Grüne verlieren, Neos legen zu

24. Januar 2016 22:56; Akt: 02.02.2016 03:40 Print

Neue Umfrage: Rosige Zeiten für Blaue

Im Schatten der Asylkrise sinkt das Vertrauen der Wähler in Rot- Schwarz. Während sich die ÖVP stabil hält, drohen der SPÖ dramatische Verluste - die Kanzlerpartei würde derzeit auf Platz 3 zurückfallen. Gewinnerin wäre die FPÖ, die neue Wählergruppen erschließt.

Fehler gesehen?

Im Schatten der Asylkrise sinkt das Vertrauen der Wähler in Rot- Schwarz. Während sich die ÖVP stabil hält, drohen der SPÖ dramatische Verluste – die Kanzlerpartei würde derzeit auf Platz 3 zurückfallen. Gewinnerin wäre die FPÖ, die neue Wählergruppen erschließt.


Jörg Haider hatte Rot-Schwarz im Visier. Im Juli 2012 setzte Strache dem "Dritten Lager" ein neues Ziel: "Wenn die FPÖ 33,4Prozent erhält, dann hat sie eine Verfassungssperrminorität." Zuvor hatten SP, VP und Grüne den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Keine vier Jahre später weist der Trend für die Blauen in eine rosige Richtung: Die FPÖ käme derzeit auf 31 Prozent (Schwankungsbreite von ±3,2% macht ein Ergebnis zwischen 27,8 und 34,2 wahrscheinlich).

Das ergibt die aktuelle "Unique Research"-Umfrage für "Heute" (800 Befragte). Hatte die SPÖ bei der Wahl 2013 noch 26,8%, kommt die Kanzlerpartei nun auf nur 22% (±2,9%). Stabil sind ÖVP und Grüne, die Neos legen von 5 auf 8 Prozent (±1,9%) zu. 34% der Männer wählen FPÖ (Frauen: 27%). Auch Jungwähler denken zunehmend national (33% der unter 29-Jährigen, 37% der 30- bis 49-Jährigen). Neu: In der für SPÖ und ÖVP wichtigsten Altersgruppe legt die FPÖ zu. Jeder Vierte über 50 Jahren wählt freiheitlich.
(enu)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: