"Geht nicht, dass du schweigst"

11. März 2019 13:10; Akt: 11.03.2019 13:46 Print

Zwischen Pröll und Kurz herrschte Funkstille

Niederösterreichs Ex-Landeshauptmann Erwin Pröll hat sich am Sonntag über sein angespanntes Verhältnis zu Bundeskanzler Sebastian Kurz geäußert.

Zwischen Sebastian Kurz und Erwin Pröll herrschte ein

Zwischen Sebastian Kurz und Erwin Pröll herrschte ein "halbes Jahr Funkstille". (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Wiener Theater in der Josefstadt präsentierten Erwin Pröll und Peter Turrini am Sonntag ihr Buch "Zwei Lebenswege – eine Debatte", geschrieben von Herbert Lackner.

Niederösterreichs Ex-Chef lüftete im Rahmen der Matinee ein Geheimnis, wie die "Kleine Zeitung" berichtete: Zwischen ihm und Sebastian Kurz habe ein halbes Jahr lang Eiszeit geherrscht. Der Grund: fehlende Stellungnahmen von Kurz zur Liederbuch-Affäre um Udo Landbauer.

Bei solch sensiblen Fragen sei es nicht nur Aufgabe der FPÖ, Stellung zu beziehen, sondern auch die des Regierungschefs. Darauf hingewiesen, habe der Kanzler Pröll telefonisch abgemahnt. Nach einem "halben Jahr Funkstille" und einem "klärenden Mittagessen" sei man jetzt aber wieder im Gespräch.

"Es geht nicht, dass du schweigst"

Nach dem Streit der Freiheitlichen mit der Caritas zu Beginn des Jahres wurde das Verhältnis laut dem Bericht dann abermals auf die Probe gestellt. Denn auch hierzu wollte Kurz zunächst keine Stellung beziehen, was laut Ansicht des ehemaligen Landeschefs ein Fehler ist.

"Es geht nicht, dass du schweigst. Das kann man nicht durch Schweigen wegbringen. Mit einer solchen Institution geht man nicht so um", wird Pröll zitiert. Ein paar Tage später folgte dann eine Reaktion seitens des Bundeskanzlers.

Die Bildes des Tages:
Die Bilder des Tages


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(ek)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hans am 11.03.2019 13:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer dasselbe

    man fragt sich warum die bereits in pension gegangenen expolitiker sich stets versuchen trotzdem lehrerhaft in die tagespolitik einzumischen... die geltungssucht läßt sich scheinbar nicht und nicht abstellen...

    einklappen einklappen
  • Habakuk am 11.03.2019 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Kluge Menschen

    Kluge Menschen verstehen es, nach ihrem Ausscheiden aus einer Funktion (Politik, Betriebsführung, usw.) ihre Meinungen für sich zu behalten und die Neuen einfach werken zu lassen ......

  • Patrizia am 11.03.2019 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    KURZ und gut

    Ich denke unser Bundeskanzler tut besser daran selbst nach seinem Gerechtigkeitsempfinden zu handeln, und benötigt keine Ratschläge von ehemaligen Landeshauptleuten.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Thomas Steurer am 14.03.2019 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Silentium

    Wozu diese Wortspende dieses politischen Muppet - Lassen sie die Jungen in Ruhe, wie sie noch aktiv waren, haben sie genug gequasselt, daher bitte jetzt Ruhe.

  • ReinholdSulz am 12.03.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Verzichtbar

    Neiiiin! Bitte nicht noch ein expolitischer Balkonmuppet! Reicht schon, dass Androsch, Vranitzky und Busek nicht an sich halten können und regelmäßig kommentieren, wie es ihre Nachfolger besser machen könnten. Nachfolger, die nicht zu knapp an Missständen arbeiten, die gerade die altvorderen Kritiker zu verantworten haben.

  • Der Pelzmantel-LH am 12.03.2019 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Kehre vor der eigenen Tür!

    Pröll: "Mit einer solchen Institution (Caritas) geht man nicht so um", wird Pröll zitiert. " Als er in den 90er Jahren einen alten Pfarrer öffentlich zur Schnecke machte, hat er sich keine Sorgen gemacht wie er mit einem Vertreter der kath. Kirche umgegangen ist.

  • dirtsa am 12.03.2019 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    Pröll soll einfach nur seine unnötigen

    Sprechblasen, die wirklich keinen mehr interessieren für sich behalten!! Immer diesen abgehalfterten Altpolitiker, die seit Jahren immer die gleichen Fehler machten und nach ihrer Politkarriere unnötige Rülpser von sich geben! Fakt ist, dass Die jetzige Regierung eine der besten ist, die Österreich je hatte!

  • Angel66 am 12.03.2019 01:39 Report Diesen Beitrag melden

    Sebastian Kurz macht es besser als alle vor ihm

    Ich hoffe auch, dass er (Pröll) noch erleben muß, was er 2015 mit seinen Kumpanen in der Politik, an Österreich verbrochen hat, und dafür büßen muß! KURZ macht es genau richtig! - mit Verrätern spricht man nicht..und von denen lässt man sich auch nicht "beraten"!