Hofer färbt Bahn blau

09. Februar 2018 05:03; Akt: 09.02.2018 08:58 Print

Blitz-Ministerin stöckelt in den ÖBB-Aufsichtsrat

Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) besetzt das Aufsichtsrats-Gremium fast komplett um. Monika Forstinger kommt zum Zug.

Ex-Ministerin Monika Forstinger zieht in den ÖBB-Aufsichtsrat ein (Bild: picturedesk.com/APA)

Ex-Ministerin Monika Forstinger zieht in den ÖBB-Aufsichtsrat ein (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jetzt fix: Wie berichtet, bildet Infrastrukturminister Norbert Hofer den ÖBB-Aufsichtsrat bis auf eine Stelle komplett um.

Zum Zug kommt auch Monika Forstinger. Die 54-Jährige war zwischen 2000 und 2002 nur 15 Monate FPÖ-Verkehrsministerin, polarisierte dort mit Verbot von Stöckelschuhen und Miniröcken (was sie dementierte).

Danach gründete sie die Beratungsfirma "proquest". Den Vorsitz übernimmt (von Brigitte Ederer) der Betriebswirt Arnold Schiefer. Er ist Mitglied der als rechtsextrem eingestuften Burschenschaft Teutonia.

Neu sind auch Andreas Reichhardt, bisher Generalsekretär im Ministerium, der Jurist Norbert Gugerbauer (beide ebenfalls Burschenschafter), Barbara Kolm, Direktorin des Austrian Economics Center, der Unternehmer Karl Ochsner (Trauzeuge von Strache) und Rechtsanwältin Cattina Leitner.

Hofer bestritt zuletzt eine Umfärbung. Er trage die Verantwortung, Positionen verantwortungsvoll zu besetzen: "Das haben alle Minister vor mir gemacht, und ich tue das natürlich auch."

Lesen Sie mehr:

Alle roten ÖBB-Aufsichtsräte gefeuert >>>

Burschenschafter wechseln an die ÖBB-Spitze >>>

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Red)

Themen
Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul am 09.02.2018 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    Umfärben

    Stellt sich allerdings die Frage, warum es "umgefärbt" werden kann? Da muss ja wohl vorher "eingefärbt" worden sein. Und dieses Problem gibt's ja nicht nur bei der ÖBB. Ob es mit dem "Umfärben" allerdings besser wird, das steht natürlich auf einem anderen Blatt.

  • lucifer troll am 09.02.2018 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    insider

    durch betriebsräte(rot) und rote parteibuchinkompetenz beim postenschacher ist die geschwindigkeit richtung mauer 230 kmh . die neuen können nur eine notbremsung hinlegen und beten

  • SockenRambo am 09.02.2018 07:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unter Palmen

    Na Gott sei Dank kennen sich meine vor-poster hier so gut aus mit Zahlen und Fakten! Checkt mal was die ÖBB pro Jahr gekostet hat unter roter Führung, checkt mal was Bahnen in anderen Ländern Europas kosten, macht einen Servicevergleich, und DANN gebt nochmal ein Kommentar ab!! Die ÖBB sind unter Rot einfach ein Selbstbedienungsladen gewesen, die ihre Mitarbeiter im Schnitt um 15 (!!!!) Jahre zu früh in Pension schickt! Und wenn SIE, die da so schlau reden nicht selbst bei dem Verein sind, dürfen sie brav mit brennen mit ihren Steuern, bis 65 arbeiten, während manche ÖBB.ler mit 48 schon unter Palmen ihren Rotwein genießen..

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • RobinH am 12.02.2018 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    rote Frau/blaue Frau

    Die liebe Moni-Maus; gibts die doch noch immer.... so einfach geht´s, aber wer den Werdegang der lieben Brigitte kennt, der wundert sich sicher nicht. Vitamin B und Alles ist möglich; so unter " Freunden"

  • teer und federn am 10.02.2018 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    forstinger hat ihre inkompetenz

    schon einmal bewiesen. viel mehr als ein stöckelschuhverbot wird von der vertreterin der lkw-frächterlobby wohl nicht kommen.

  • eisernried65 am 09.02.2018 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Farblos

    Alle gleich, egal was für eine Farbe.

  • Philipp Moser am 09.02.2018 17:38 Report Diesen Beitrag melden

    Couleur > Können

    War schon damals im BMVIT äußerst unbeliebt. Wird jetzt nicht anders sein. Wenn Couleur mit Können verwechselt wird fällt's irgendwann wieder auf die FPÖ zurück.

  • Peda M. am 09.02.2018 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was hat die

    bisher vollbracht? Ausser lächeln?? In Gmunden hatte sie einen bleibenden Eindruck hinterlassen.