Strache-Tausch?

13. Juni 2019 19:58; Akt: 10.07.2019 15:52 Print

Philippa Strache soll ins Parlament einziehen

Gegen den ehemaligen FPÖ-Chef ermittelt die Staatsanwaltschaft. Seine Frau soll dafür statt ihm in den Nationalrat.

Philippa Strache könnte schon bald ihren Ehemann im Nationalrat ersetzen. (Bild: picturedesk.com)

Philippa Strache könnte schon bald ihren Ehemann im Nationalrat ersetzen. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mittlerweile vier Wochen ist es her, als das Ibiza-Video auf der Homepage der "Süddeutschen" und vom "Spiegel" auftauchte. In der Zwischenzeit trat der Protagonist des Clips, Heinz-Christian Strache, nicht nur von seinem Amt als Vizekanzler, sondern auch von dem als FPÖ-Chef zurück.

Am EU-Wahlsonntag dann die Überraschung: Strache war nur provisorisch auf die Liste der Freiheitlichen gesetzt worden. Er befand sich an letzter Stelle, brauchte 32.506 Vorzugsstimmen, um vorgereiht zu werden. Tatsächlich erhielt er 44.750 Stimmen von den Wählern. Damit erhielt er einen Anspruch auf ein EU-Mandat.

Bald schon Tierschutzsprecherin?

Lange Zeit gab es ein hin und her, ob er denn den Platz in Brüssel nun annimmt oder nicht. Nun Ermittelt die Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen ihn. Damit könnte sich die Frage für Heinz-Christian Strache wohl erledigt haben.

Dennoch scheinen die Freiheitlichen weiterhin auf Strache setzen zu wollen. Wenn auch nicht auf den ehemaligen Parteichef. Vielmehr soll seine Ehefrau Philippa auf der Wiener Landesliste auf Platz zwei positioniert werden, schreibt der "Kurier" in seiner Abendausgabe. Am Freitagnachmittag wird die Liste veröffentlicht.

Die 32-Jährige ist bereits jetzt Tierschutzbeauftragte der FPÖ. Bald schon könnte sie Tierschutzsprecherin werden, da der 69-jährige Josef Riemer, der derzeit die Position inne hat, nicht mehr kandidieren wird.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(slo)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Der Österreicher am 13.06.2019 21:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    FPÖ

    Hauptsache Sie können beide von Steuergelder gut leben und keiner muss arbeiten gehen!!!!!!!!!!!!!!!!&

  • Fortitudo am 13.06.2019 21:46 Report Diesen Beitrag melden

    Vor gar nicht allzu langer Zeit ...

    ...gingen mir die Kerns auf den Keks. Da haben sich Frau und Sohn unaufgefordert auch immer zu Wort gemeldet. Die Straches toppen das noch!

  • Gerald am 13.06.2019 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Leute

    Politik ist kein Familienbetrieb. Habe als Ministerin und sein Onkel als Minister. Geht's noch mehr. Ich bin Fassungslos.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • wo war denn die parteiräson am 15.06.2019 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    als dir FP gegen gesetzesvorlagen

    die den tierschutz betroffen haben (kükenschreddern, schweinderlentmannen, ...) gestimmt haben ? so einig sind sich die fpö-lichen, wer kann die noch ernst nehmen ?

  • Simple am 15.06.2019 01:31 Report Diesen Beitrag melden

    Kim Kardashian vor President!

    Alle Macht geht vom Volke aus! Die österreichische Bevölkerung entscheidet, wer sie in der Regierung repräsentiert... Mit anderen Worten: die Schuld liegt nicht bei dem, der vom Kuchen isst, sondern bei dem, der ihm den Kuchen gibt. ;)

  • beere am 14.06.2019 14:21 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht gibt es noch mehr Verwandte fürs Parlam

    Wenns nicht so traurig wäre wärs zum Lachen.

    • österreicher am 14.06.2019 18:22 Report Diesen Beitrag melden

      politische Clans

      Warum nicht, wenn sie so hübsch sind wären sie eine Bereicherung im Nationalrat, leider haben die anderen Parteien keine so feschen Verwandten und die sind aber trotzdem ohne Kompetenz in der Politik tätig.

    einklappen einklappen
  • wober einmal mehr am 14.06.2019 13:53 Report Diesen Beitrag melden

    der beweis erbracht wird

    dass es völlig egal ist, wen man ins plenum hockt. qualifikation wird mit dem parteibüchl erworben, man braucht dann noch die richtigen freunderln bzw, das netzwerk dazu.

  • in einer intakten familie am 14.06.2019 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    ist es ziemlich egal

    wer die kohle ranschafft, hauptsache es ist genug.

    • rischtisch, .. am 16.06.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

      wobei zumindest mir

      nicht egal ist, wenn ich diese kohle mit meinen steuern finanzieren muss.

    einklappen einklappen