Anfrage an Innenminister

15. Mai 2019 13:25; Akt: 15.05.2019 14:04 Print

Pilz: Identitären-Chef vor BVT-Razzia gewarnt

Peter Pilz äußert den Verdacht, dass die Hausdurchsuchung beim Identitären-Chef Sellner vorab verraten wurde. Pilz will FPÖ-Innenminister Kickl dazu im Nationalrat befragen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Medien veröffentlichten am Dienstag Auszüge aus dem E-Mail-Verkehr zwischen Martin Sellner, Chef der rechtsextremen "Identitären" in Österreich, und Brenton T., dem Christchurch-Attentäter.

Von den Mails gibt es nur Screenshots von Sellner selbst, die Original-Mails hat er vor der Hausdurchsuchung komplett gelöscht. Peter Pilz (Liste Jetzt) hegt den dringenden Verdacht, dass der "Identitären"-Chef vor der bevorstehenden Hausdurchsuchung gewarnt wurde.

"Das bestätigen Akten, Zeugenaussagen und eigene Recherchen von Peter Pilz im Innenministerium", so Pilz in einer Aussendung am Mittwoch. Deshalb habe er eine entsprechende parlamentarische Anfrage an den Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) gestellt.

50 Menschen in Moscheen erschossen

Weil Brenton T., der in neuseeländischen Moscheen 50 Menschen ermordete, Sellner im Jahr zuvor 1.500 Euro gespendet hatte, gab es Ende März bei diesem eine Hausdurchsuchung. Dabei stellten die Beamten unter anderem auch ein im Blumentopf verstecktes Handy sicher.

Sellner beteuerte wiederholt, er habe nichts verheimlicht oder zu verbergen versucht und vollständig kooperiert. Die Spende und den E-Mail-Verkehr mit T. habe er den Behörden melden wollen, sei aber von einer plötzlichen Erkrankung daran gehindert worden, so seine Begründung. Anschließend sei ihm die Razzia zuvorgekommen.

In den von "Standard" und der ORF-"Zeit im Bild" veröffentlichten E-Mails ist der Umgang von Sellner und T. sehr amikal. "Wenn du mal nach Wien kommst, müssen wir zusammen einen Kaffee oder ein Bier trinken gehen", lädt der Österreicher den späteren Massenmörder ein. Dieser lädt den Rechtsextremen-Chef seinerseits ein.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(hos)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Django am 15.05.2019 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll's

    ich habe auch immer vor dem Frauen Grabscher gewarnt.

    einklappen einklappen
  • Ulli mair am 15.05.2019 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Frau

    Ermittelt eigentlich der Staatsanwalt oder orf, Standard und Peter pilz! Kann diesem grapscher jemand nicht mal das Handwerk legen , wieso geht der im Innenministerium ein und aus?

  • PeterKarl am 15.05.2019 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    nix sichtbar

    Man lege mir auf den Tisch, was dieser Herr Pilz im Laufe seines Lebens an RESULTATEN geleistet hat. Das ist ein aus meiner Sicht fürstlich hoch bezahler politischer Herumtreiber.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • karin am 16.05.2019 13:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Vor der Wahl noch schnell ein paar Stimmen holen ,aber wer wirft den ersten Stein?????

  • Christian am 16.05.2019 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    Wurde gewarnt ?

    Wenn das tatsächlich so war, wird man es nachweisen können ! Ich halte Herrn Sellner aber für so klug, dass er das aber auch vorher selbst gewusst hat !

  • chip am 16.05.2019 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Pilz Geheimdienstchef ?

    Hr. Pilz bereitet mir Sorgen. Entweder er hat seinen eigenen Geheimdienst in Österreich installiert, mit Telefonabhörungen, Informantenusw. Ups! Das sind ja Errungenschaften die einst die DDR bis zur Perfektion betrieben hat. Kann das sein, dass Pilz in seinen jungen Jahren als Politiker bei den Genossen der DDR Unterricht nahm? Pilz stellt Behauptungen aufstellt wie diese, der Identitären Chef sei von Minister Kickl gewarnt worden. Bei allem Respekt, seine politischen Mitbewerber schlecht dastehen zu lassen. Leidet Pilz unter Verfolgungswahn? Sieht fast so aus

  • Fred von Jupiter am 15.05.2019 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wer's glaubt

    Aha, nichts zu verbergen, aber das Handy in einem Blumentopf versteckt.

    • Babsi am 15.05.2019 18:19 Report Diesen Beitrag melden

      Ergänzung

      Und dann der Polizei selbst ausgehändigt!

    einklappen einklappen
  • rudi am 15.05.2019 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sellner

    im tv sagte sellner " habe dauernd hausdurchsuchungen " also logisch alles gelöscht zu haben , dumm oder naiv ist er ja nicht