Parteispenden

27. Juni 2019 07:59; Akt: 10.07.2019 16:01 Print

Pilz glaubt, ÖVP sammelt schon wieder Millionen

JETZT-Abgeordneter Peter Pilz glaubt nicht, dass die ÖVP alle Spenden offengelegt hat. Und meint, es werde schon wieder fleißig gesammelt.

Peter Pilz, Mandatar der Liste JETZT (Bild: picturedesk.com)

Peter Pilz, Mandatar der Liste JETZT (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Peter Pilz kritisiert in einer Pressekonferenz erneut die ÖVP und ihre Parteispenden. Er glaubt nicht, dass die ÖVP schon alles offengelegt hat und verlangt eine eidesstattliche Erklärung, in der Kurz und Co. versichern, dass tatsächlich alle Spenden offengelegt sind.

Umfrage
Halten Sie es für sinnvoll, Parteispenden zu begrenzen?

Sebastian Kurz, Gernot Blümel, Karl Nehammer und Axel Melchior fordert er konkret auf zu bezeugen, dass tatsächlich alle Spenden, die die ÖVP 2017 erhalten hat, veröffentlicht wurden.

"Inkasso-Liste"
Er beruft sich bei seinen Vermutungen auf eine schon vor zwei Jahren veröffentlichte "Inkasso-Liste", mit der Spenden lukriert werden sollten. Unternehmer standen darauf, ÖVP-Bundesgeschäftsführer Axel Melchior hätte sie abarbeiten und Spenden eintreiben sollen.

Doch am Ende tauchten nur sieben Zahler im Rechenschaftsbericht aus dem Jahr 2017 auf. Pilz will wissen, ob etwa Unternehmer wie Rene Benko oder Michael Tojner für Kurz gespendet haben?

Sammelt die ÖVP schon wieder?
Und auch die aktuellen Spender aus den Jahren 2018 und 2019 interessieren Pilz. Er habe "unbestätigte Hinweise", dass die ÖVP schon wieder am Sammeln sei.

Angeblich habe die ÖVP schon jetzt Millionen für den Wahlkampf bekommen.

Pilz befürchtet, dass die Wähler getäuscht werden und die ÖVP Großspenden verschleiern wird: "Wir wollen erst einmal die schwarzen Kassen kennen, bevor die Materialschlacht beginnt", sagt er.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • hari am 27.06.2019 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    wie simpel wenn man doch wollte

    ganz einfach die jeweiligen Spenden von der jährlichen Steuergeldzuwendung der Bürger an die jeweilige Partei in Abzug bringen und fertig, damit kein Neid aufkommt; Denn es soll mit dem Steuergeld d. Bürger kein Gewinn bei den Parteivereinen erwirtschaftet werden

  • Peter am 27.06.2019 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wer zahlt, schafft an

    Die Frage ist nicht ob sondern wie viel Millionen die ÖVP schon gesponsert bekommen hat?

  • AndreaR am 27.06.2019 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Alles hat einen Grund

    Wie man gesehen hat gewinnt die Partei, die das meiste Geld für Werbung hat. Man könnte sagen, damit kaufen die Großspender die Stimmen, die gewählten Politiker sind dann ihre Marionetten, die dafür, dass sie im Sinne der Spender abstimmen, viel Geld bekommen. Deshalb sind die meisten Politiker gegen Offenlegung, gegen Obergrenzen und gegen das Volk.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Reformer am 27.06.2019 23:46 Report Diesen Beitrag melden

    Heilige

    Entweder gehört das Christentum reformiert oder nochmal die ÖVP.

  • AndreaR am 27.06.2019 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Alles hat einen Grund

    Wie man gesehen hat gewinnt die Partei, die das meiste Geld für Werbung hat. Man könnte sagen, damit kaufen die Großspender die Stimmen, die gewählten Politiker sind dann ihre Marionetten, die dafür, dass sie im Sinne der Spender abstimmen, viel Geld bekommen. Deshalb sind die meisten Politiker gegen Offenlegung, gegen Obergrenzen und gegen das Volk.

  • Bruno Bär am 27.06.2019 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich

    Gibt es deswegen ein Problem ? Warum dürfen die Leute nicht spenden. Fürn Pilz wird nur einer spenden, der nicht ganz normal ist. Das ist die Wahrheit und die schmerzt halt. Außerdem hat Österreich nach der Nationalratswahl durch ihre Nichtwahl ausgelitten

    • Fr. Susanne am 27.06.2019 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bruno Bär

      Da muss ich Ihnen recht geben.

    • Censorship am 28.06.2019 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Bruno Bär

      Reiner Neid... Er weiß, dass es zu Ende geht, jetzt macht der Sozialschmarotzer einen auf Robin Hood... Dass er einer bedürftigen Familie die Sozialwohnung stiehlt, interessiert den feinen Herrn ja nicht... Hat ja nur ein Parlamentariersalär

    einklappen einklappen
  • Gisibert am 27.06.2019 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Und wer kontrolliert die Pilz-Partei?

    Sebastian Bohrn-Mena, Bereichssprecher für Tierschutz und Kinderrechte, trat im Juli 2018 aus der LISTE JETZT aus. In einem Presse-Interview v.26.6.2018: Kritisierte Bohrn-Mena offen die mangelnde Transparenz in der Partei. Es gebe keine Sitzungsprotokolle, keine Finanzprotokolle, keine Rechnungsprüfer. Die Liste Pilz verfügt über rund 2,5 Millionen Euro wie diese ausgegeben werden, sei nicht transparent. Mister Kontrolle lässt in den eigenen Reihen keine Kontrolle zu, die Deals werden in den Hinterzimmern verhandelt."

  • hari am 27.06.2019 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    wie simpel wenn man doch wollte

    ganz einfach die jeweiligen Spenden von der jährlichen Steuergeldzuwendung der Bürger an die jeweilige Partei in Abzug bringen und fertig, damit kein Neid aufkommt; Denn es soll mit dem Steuergeld d. Bürger kein Gewinn bei den Parteivereinen erwirtschaftet werden