Verzögerung

14. August 2018 10:33; Akt: 14.08.2018 10:33 Print

Polizei bekommt Bodycams ein Jahr zu spät

Eigentlich sollten die ersten Bodycams bereits im Einsatz sein. Dem ist nicht so, die Einführung verzögert sich.

Archivbild (Bild: picturedesk.com)

Archivbild (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Anfang des Jahres hätten bereits die ersten Bodycams an Österreichs Polizisten im Einsatz sein sollen. Die flächendeckende Einführung wird sich jedoch verzögern. Das Innenministerium will erst "demnächst" den Auftrag dafür vergeben.

Dabei waren nach dem Probebetrieb in Wien, Salzburg und der Steiermark, der zwischen März 2016 und Februar 2017 stattfand, alle begeistert. Die Wiener Polizei etwa attestierte den Kameras eine "deeskalierende Wirkung".

Ende 2017 wird Ende 2018
Laut dem Ministerium hätte der "Echtbetrieb" mit "Ende 2017" beginnen sollen. Später war von einer "leichten Verzögerung" die Rede. Im März wollte man die Auslieferung noch "im 1. Halbjahr 2018" starten. Eine erste Tranche von 140 Kameras hätte an die Landespolizeidirektionen geliefert werden sollen.

"Demnächst Auftragsvergabe"
Doch das ist sich nicht ausgegangen. Laut Innenministeriumssprecher Christoph Pölzl haben sich vier Firmen an der Ausschreibung beteiligt, nun werde geprüft. Gegenüber dem "ORF" nennt er einen neuen Termin: Nun soll bis Ende des Jahres die erste Tranche da sein.

Warum die Verzögerung? "Wir setzen auf Qualität und eine genaue Prüfung", heißt es.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hackintosh am 14.08.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bodycam: Manipulation Tür und Tor öffnen

    Wir können nur hoffen, dass keine der folgenden Hersteller Lieferant ist: CeeSc, Digital Ally, Fire Cam, Patrol Eyes und Vievu (von Axon im Mai 2018 aufgekauft). Diese Cams lassen sich, sobald sie aufgedreht sind, hacken. Polizei-Aktivitäten können so live mitgeschnitten, Aufnahmen runtergeladen, verfälscht und wieder hochgeladen werden, ohne dass die Polizei es mitbekommt. Außerdem ist es möglich, bestimmte Szenen zu löschen, ohne dass dies jemand zu Gesicht bekommt. Die Hacks sind auf Youtube zusehen.

    einklappen einklappen
  • Nil am 15.08.2018 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist los in Österreich

    Diese Regierung bringt genau so wenig wie die alte Regierung auf die Reihe. In Österreich gibt es keine wählbar Partei mehr.

  • hans3 am 14.08.2018 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    so die wichtigsten sachen kommen halt amal immer später. what else. welcome zo austria.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nil am 15.08.2018 00:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist los in Österreich

    Diese Regierung bringt genau so wenig wie die alte Regierung auf die Reihe. In Österreich gibt es keine wählbar Partei mehr.

  • Alex am 14.08.2018 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu Bodycams?

    Sollen lieber endlich Taser bekommen, müssen sich da jeden Tag von diesen Messerstechern attackieren,bespucken, kratzen und beißen lassen.

  • hans3 am 14.08.2018 14:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    so die wichtigsten sachen kommen halt amal immer später. what else. welcome zo austria.

  • Hackintosh am 14.08.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Bodycam: Manipulation Tür und Tor öffnen

    Wir können nur hoffen, dass keine der folgenden Hersteller Lieferant ist: CeeSc, Digital Ally, Fire Cam, Patrol Eyes und Vievu (von Axon im Mai 2018 aufgekauft). Diese Cams lassen sich, sobald sie aufgedreht sind, hacken. Polizei-Aktivitäten können so live mitgeschnitten, Aufnahmen runtergeladen, verfälscht und wieder hochgeladen werden, ohne dass die Polizei es mitbekommt. Außerdem ist es möglich, bestimmte Szenen zu löschen, ohne dass dies jemand zu Gesicht bekommt. Die Hacks sind auf Youtube zusehen.

    • Christian am 14.08.2018 13:10 Report Diesen Beitrag melden

      Information

      Vielleicht sollte man den Blindfischen im Innenministerium etwas Information zuspielen ?

    einklappen einklappen