Interview

27. Juni 2019 07:57; Akt: 28.06.2019 08:23 Print

Präsident Hofer? Nur unter diesen Bedingungen

Im Interview mit dem "Standard" verrät FPÖ-Chef Norbert Hofer, wann und ob er nochmal zur Bundespräsidenten-Wahl antreten würde.

FPÖ-Parteichef Norbert Hofer im Rahmen des Wahlkampfabschlusses der FPÖ vor der EU-Wahl am Freitag, 24. Mai 2019, in Wien.  (Bild: picturedesk.com)

FPÖ-Parteichef Norbert Hofer im Rahmen des Wahlkampfabschlusses der FPÖ vor der EU-Wahl am Freitag, 24. Mai 2019, in Wien. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Norbert Hofer kann sich eine Neuauflage von Türkis-Blau vorstellen. Ein neuer Regierungsversuch mit der ÖVP würde ihm gefallen, sagte er Corinna Milborn im Gespräch auf Puls 4.

Umfrage
Soll Norbert Hofer nochmals als Bundespräsident antreten?

Im Interview mit der Tageszeitung "Der Standard" gibt sich Hofer gemäßigt. Auch angesichts der vielen "Skandale" rund um die FPÖ sei es in der Koalition nicht "heftig" geworden. Einen rechtsextremen Terminus, wie ihn Strache verwendet hat ("Bevölkerungsaustausch") werde man von Hofer "sicher nicht" hören: "Ich spreche lieber von einer Änderung der Struktur der Bevölkerung", sagte er aber.

Historiker-Bericht bald fertig
In diesem Zusammenhang auch interessant: Der Bericht der FPÖ-Historikerkommission, der mit den "braunen Flecken" in der Parteigeschichte aufräumen soll. Der wird laut Hofer in den nächsten zwei Wochen fertig und auch präsentiert.

Bundespräsident: Ja, aber
Eine erneute Kandidatur bei der nächsten Hofburg-Wahl schloss Hofer im Interview nicht aus. Er hat aber einen ganz genauen Plan, unter welchen Umständen das möglich wäre.

Wenn die FPÖ in die nächste Regierung kommt, dann "werde ich die Regierung nicht verlassen, um für die Hofburg zu kandidieren", so Hofer. Sollte die FPÖ aber in Opposition gehen, "könnte ich schon antreten".

Die meisten fahren eh 140
Auch zum Thema Klima-Wandel wurde Hofer befragt. Die FPÖ wolle sich neuerdings auch Klima-Themen widmen, wie passt das in Hofers Tempo-140-Teststrecken zusammen?

Die meisten Leute würden auf der Autobahn ohnehin 140 fahren, meint Hofer. Man solle auch die anderen Dinge betrachten, die er als Verkehrsminister veranlasst habe, etwa Rekordinvestitionen in die Schiene oder die Nahverkehrsmilliarde.

Wird Hofer angesichts des Klimawandels auf's Fliegen verzichten? Das verneinte er, als begeisterter Pilot fliege er gern mit einer "kleinen Cessna" auch in den Kroatien-Urlaub. "Aber mit dem Auto würde ich dorthin acht Stunden brauchen, mit dem Flugzeug eine Stunde und zehn Minuten. Daher kann man da kaum von einer Mehrbelastung sprechen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beobachter111 am 27.06.2019 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    JA BITTE !!! So schnell wie möglich!!!

    Sehr gut!!!!!! Da kommt frischer Wind in die Politik!!! GUT FÜR ÖSTERREICH!!! Das ist ein Mann, der weiß von was er spricht!!!

  • Christian am 27.06.2019 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Für Hardcore FPÖler, Vorsicht Satire!

    Ja, Hofer hat es verdient, er ist einer der größten Klimaschützer der Welt, er hat für saubere Luft in Lokalen und den Lungenkrebs durchs rauchen gestimmt, er hat die CO2 sparenden 140 Km/h auf den Autobahnen eingeführt, so radikale Umweltschutzmaßnahmen traut sich sonst kein anderer Minister auf dieser Welt einzuführen! Er hat für Jobs gesorgt, Fluglehrer, Einlader & Spender von Türkisblau erhielten wichtigen Vorstands- und Aufsichtsratsposten, er ermöglichte auch, dass der kleine Mann endlich durch den 12 Stundentag/60 Stundenwoche mehr verdienen kann

    einklappen einklappen
  • Harry Ibiza am 27.06.2019 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hofer nein danke

    Gott bewahre uns davor, er hat ja schon in der Regierung seine totale Unfähigkeit bewiesen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • isabella am 28.06.2019 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    ich würde

    mich sehr freuen wenn herr hofer unser nächster bp werden würde ich könnte mir keinen besseren vorstellen bei der letzten wahl hat er schon meine stimme bekommen und wenn er wieder antritt wird er meine stimme wieder bekommen

  • nimms net persönlich am 27.06.2019 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    aber weder als vizekanzler

    und schon gar nicht als nächster bundespräsident wird uns herr hofer zwangsbeglücken. unser derzeitiger bundesoräsident ist mit einer der besten, die wir jemals hatten. und für eine abermalige koalition - jetzt mal dahingestellt mit wem - wird es sich gsd. nicht ausgehen.

  • Harry Ibiza am 27.06.2019 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Hofer nein danke

    Gott bewahre uns davor, er hat ja schon in der Regierung seine totale Unfähigkeit bewiesen.

  • Christian am 27.06.2019 10:27 Report Diesen Beitrag melden

    Für Hardcore FPÖler, Vorsicht Satire!

    Ja, Hofer hat es verdient, er ist einer der größten Klimaschützer der Welt, er hat für saubere Luft in Lokalen und den Lungenkrebs durchs rauchen gestimmt, er hat die CO2 sparenden 140 Km/h auf den Autobahnen eingeführt, so radikale Umweltschutzmaßnahmen traut sich sonst kein anderer Minister auf dieser Welt einzuführen! Er hat für Jobs gesorgt, Fluglehrer, Einlader & Spender von Türkisblau erhielten wichtigen Vorstands- und Aufsichtsratsposten, er ermöglichte auch, dass der kleine Mann endlich durch den 12 Stundentag/60 Stundenwoche mehr verdienen kann

    • Kritischer Geist am 27.06.2019 12:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Christian

      Ok, dann zurück zur Wahrheit: Arbeiten Sie 12 Stunden am Tag? Oder irgendjemand aus ihrem Bekannten- oder Verwandtenkreis? Wohl kaum! Denn es gibt keinen 12-h-Tag sondern eine Flexibilisierung der Arbeitszeit, wie das auf der ganzen Welt üblich ist mit Ausnahme von Nordkorea und Kuba. Aber wenn man etwas oft genug behauptet, glauben die Leute irgendwann dran. Genau so wie an das Ammenmärchen vom menschengemachten Klimawandel. Früher konnte man den Menschen anderen Unfug einreden, aber manche lernen halt nicht aus der Geschichte.

    • Censorship am 27.06.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

      @Kritischer Geist

      Ich arbeite des öfteren mehr als 12 Stunden, weshalb ich für die Regelung dankbar bin.. So muss ich nicht mehr soviel betrügen, bei den Stundenabrechnungen... Ich arbeite auch Nachts von zu Hause, am Wochenende, Feiertags,...

    • Kritischer Geist am 27.06.2019 15:12 Report Diesen Beitrag melden

      @Censorship

      Sag ich doch - es geht um eine Flexibilisierung der Arbeitszeit, die der Wirtschaft nur nützen kann. Nur ewiggestrige Marxisten glauben immer noch, eine für die Wirtschaft schädliche Politik wäre günstig für die Bevölkerung. Ein Blick nach Nordkorea sollte aber zeigen, dass es den Menschen nicht besser geht, wenn man die Reichen ausrottet. Es mag dann vielleicht der Neid etwas abgekühlt sein, aber man befindet sich dann auch in einem totalitären System, in dem Gleichheit mehr zählt als Freiheit.

    • @Christian am 28.06.2019 16:51 Report Diesen Beitrag melden

      habe leider nur 2 daumen

      aber diese stehen gaaanz hoch für dein posting. kann man nicht besser ausdrücken. dem blauen zensierer sei ins stammbuch geschrieben: unzählige arbeiter und angestellte arbeiten seit jeher mehr als 12 h am tag und betrügen niemanden bei den stundenabrechnungen. von selbständigen spreche ich gar nicht, die arbeiten ohnehin selbst und ständig, oft 20 und mehr stunden/tag. - - @ kritischer: du meinst es hoffentlich nicht wirklich im ernst, wenn du österreich und nordkorea in einem satz nennst ?? wenn ja, möchte ich dir sagen dass wir in einem demokratischen rechtsstaat leben - GSD !!

    einklappen einklappen
  • Norbert am 27.06.2019 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Die ÖVP diffamiert die FPÖ, entlässt Hr. Kickl, sprengt die Regierung und Hr. Hofer will mit solchen Leuten noch mal in eine Regierung?

    • Ewald am 27.06.2019 17:19 Report Diesen Beitrag melden

      Traurige Politlandschaft

      Hofer ist Realist. Die Alternativen sind noch schlechter. Leider.

    einklappen einklappen