Liebes-Brief aus Moskau

20. Dezember 2017 15:09; Akt: 20.12.2017 15:33 Print

Putin gratuliert "Exzellenz" Kurz

Der neue Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bekommt Glückwünsche aus aller Welt – auch einen Brief von Wladimir Putin.

Putin gratuliert Kurz:

Putin gratuliert Kurz: "Exzellenz" (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Liebesgrüße aus Moskau erhielt der neue Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu seiner Angelobung am Montag. Russlands Staatschef Wladimir Putin schickte einen Brief an Kurz, in dem er ihm herzlich zu seinem Amtsantritt gratuliert.

Umfrage
Was halten Sie vom Regierungsprogramm?
57 %
20 %
23 %
Insgesamt 9282 Teilnehmer

Putin spricht Kurz nicht nur mit "Exzellenz" an, sondern betont auch die Beziehungen zwischen Russland und Österreich, die auf "guten Traditionen der Freundschaft und des gegenseitigen Respekts" beruhen würden.

Der Brief im Wortlaut:

Seiner Exzellenz Herrn Sebastian KURZ,
dem Bundeskanzler der Republik Österreich

Sehr geehrter Herr Kurz,

Genehmigen Sie meine aufrichtigen Gratulationen anlässlich Ihres Amtsantritts als Bundeskanzler der Republik Österreich.

In Russland werden die Beziehungen mit Österreich, die sich auf die guten Traditionen der Freundschaft und des gegenseitigen Respekts stützen, hoch geschätzt.

Ich rechne mit einem konstruktiven Dialog und einer aktiven gemeinsamen Arbeit mit Ihnen an den aktuellen Themen der bilateralen und internationalen Tagesordnung. Ich bin zuversichtlich, dass es den grundlegenden Interessen der Völker unserer Länder entspricht und im Sinne der Stärkung von Stabilität und Sicherheit auf dem europäischen Kontinent liegt.

Ich wünsche Ihnen beste Gesundheit, Wohlergehen und Erfolg in der verantwortungsvollen Tätigkeit als Regierungsvorsitzender. Bei dieser Gelegenheit möchte ich Ihnen meine Glückwünsche zu den kommenden Weihnachten und Neujahr übermitteln.

Hochachtungsvoll,

Wladimir Putin

Moskau, Kreml
am 18. Dezember 2017

Lesen Sie mehr zur neuen Regierung:

>> Das Regierungsprogramm

>> Die Proteste bei der Angelobung

>> So tickt Jugend-Kanzler Kurz (31) wirklich

Kurz und Strache im "Heute"-Interview:

Die Bilder des Tages

Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 20.12.2017 15:49 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo !

    Putin ist ein Mann mit Rückgrat und ein hervorragender Politiker.

    einklappen einklappen
  • Leonhard am 20.12.2017 17:31 Report Diesen Beitrag melden

    Sanktionen aufheben!

    Sehr gut, die Sanktionen der EU gegen Russland schaden unserer Wirtschaft enorm, diese müssen gelockert werden. Es darf nicht sein dass unsere Wirtschaft wegen der Entscheidung der US-Stiefellecker wie z.B. Deutschland gebremst wird.

    einklappen einklappen
  • Ingrid am 20.12.2017 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt Herr BK

    Das hat was, Respekt!

Die neuesten Leser-Kommentare

  • martin k. am 21.12.2017 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    nicht alles ist so wie es scheint

    "Exzellenz" eindeutig zweideutig Lavrov war schon öfter in Wien und kennt Kurz somit kennt indirekt Putin kurz.

  • Patriot am 20.12.2017 22:42 Report Diesen Beitrag melden

    Österreich ohne FPÖ

    Schämen sich die Blauen überhaupt nicht freunde wie Putin,Orban oder Dodik zu haben?

    • Kritischer Geist am 21.12.2017 13:51 Report Diesen Beitrag melden

      @Patriot

      Nein - und ich kann Ihnen auch sagen, warum nicht. Weil es nur mehr die Linken sind, die die Meldungen der Systemmedien unkritisch für bare Münze nehmen. Während die Linken also denken lassen, denken Rechte, Liberale oder Konservative lieber selber.

    einklappen einklappen
  • seven am 20.12.2017 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    EUDSSR

    Der Kurz führt uns einen schritt weiter in die Vereinigten Staaten von Europa. Spätestens 2022 sind die europäischen Völker der Diktatur in Brüssel machtlos ausgeliefert. Direkte Demokratie wird zwar eingeführt in Österreich aber nur für belanglose Dinge. Glühbirnen , krumme Gurken usw.

    • Kritischer Geist am 21.12.2017 13:52 Report Diesen Beitrag melden

      @seven

      Unter einem roten Bundeskanzler wäre das sicher so gelaufen. Ob das mit der neuen Regierung so möglich sein wird, darf bezweifelt werden. In jedem Fall hat sich die EU von einer Wirtschaftsunion zu einer sozialistischen Transferunion gewandelt. Wen wundert es also, dass die Linken - einst die größten EU-Gegner - plötzlich einen Faible für diese EU entwickelt haben und die EU mit Europa gleichsetzen.

    einklappen einklappen
  • OttO am 20.12.2017 21:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hin und her

    An ALLE wir können es nur gemeinsam Schaffen. So oder so

  • Ingrid am 20.12.2017 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt Herr BK

    Das hat was, Respekt!