In der City

10. Juli 2019 15:49; Akt: 10.07.2019 16:30 Print

Radler droht EU-Kommissar Hahn mit "Watschn"

Kurioser Zwischenfall am Wiener Stephansplatz. Ein Radfahrer und EU-Kommissar Johannes Hahn sollen aneinander geraten sein.

Wüstenrot-Chefin Susanne Riess und ihr Lebensgefährte, EU-Kommissar Johannes Hahn. (Bild: picturedesk.com)

Wüstenrot-Chefin Susanne Riess und ihr Lebensgefährte, EU-Kommissar Johannes Hahn. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist eine dieser Geschichten, die man als kurios bezeichnen kann. Dem österreichischen EU-Kommissar Johannes Hahn soll ein Radfahrer am Wiener Stephansplatz gedroht haben: "Du kriegst jetzt eine Watschn."

Aber der Reihe nach: Einem Bericht des "Kurier" zufolge war Hahn am Dienstag Mittag mit seiner Lebensgefährtin Susanne Riess im ersten Bezirk unterwegs, als es zu einer Auseinandersetzung gekommen sein soll.

"Kriegst eine Watschn!"

Direkt beim Stephansdom spazierte das Paar, als ein Radfahrer durch die Menge "gerast" kam. Laut Johannes Hahn war er sicher 50 km/h schnell, wie der EU-Kommissar gegenüber der Zeitung schätzte.

Der Radfahrer habe ihn angerempelt, woraufhin Hahn ihm: "Das geht doch nicht" und "Sie dürfen hier gar nicht fahren", nachrief. Damit habe er auf das rücksichtslose Verhalten des Radfahrers hinweisen wollen.

Dann sei die Situation eskaliert. Der Radfahrer sei zurückgekommen und mit den Worten "Du kriegst jetzt eine Watschn!" auf Hahn losgegangen.

Verschiedene Versionen

An diesem Punkt gehen die Schilderungen von Hahn und die von Augenzeugen aber auseinander.

Passanten, die dem "Kurier" von dem Vorfall berichteten, wollen auf beiden Seiten wüste Beschimpfungen und eine Rangelei gesehen haben. Auch Susanne Riess soll sich daran beteiligt haben.

Hahn selbst will den Angriff nur "mit einer Handbewegung abgewehrt" haben, "um sich zu schützen". Es sei der Radfahrer gewesen, der "völlig ausgerastet" sei. Die Beteiligung von Susanne Riess soll darin bestanden haben, dass sie zu ihrem Partner sagte: "Komm gehen wir weiter, das hat doch keinen Sinn."

Riess glaubt an Anpatz-Versuch

Das Ganze habe auch nicht länger als zwei Minuten gedauert. Gegenüber dem "Kurier" vermutete Riess, dass dieses ganze Szenario nur an die Medien ging, um Hahn anzupatzen und ihm seine Chance auf eine weitere Amtszeit als EU-Kommissar zu vertun.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Baris am 10.07.2019 16:33 Report Diesen Beitrag melden

    War Schätzmeister Hahn besoffen?

    50km/h, ja, ganz sicher. Wennst mit der Geschwindigkeit einen Rempler bekommst, liegst aber schon am Boden. So viel ist sicher.

    einklappen einklappen
  • Viktor A. am 10.07.2019 17:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anpatzen ?

    Klar, anpatzen wegen der zweiten Amtszeit, Angst daß das bequeme Füllhorn versiegt, ein paar Milliönchen fehlen doch noch auf den Konten der Beiden Politmanagerplauderer ?!?

  • Hagen Jax am 10.07.2019 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Problem

    Wo ist das Problem Herr Hahn.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Klaus Hennenbauer am 14.07.2019 13:16 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Hat er jetzt eine in die Goschn kriegt vom Radler, oder nicht?!

  • Thom am 11.07.2019 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Wenn dich einer mit 50 km/h rempelt liegen beide auf der Goschn, aber heftig. Aber wie bei Hahn üblich kommt mir Unsinn über seine Lippen.

  • Censorship am 11.07.2019 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant...

    Ein Politiker wird mit Mord bedroht. Die Polizei ermittelt, der Täter sitzt in U-Haft. Bei uns, dem ordinären Pöbel, wird nicht ermittelt, weil ja nichts passiert ist. Ein Politiker wird von einem Radfahrer bedroht, große Aufregung, Schlagzeile.. Dass dies hundertfach in Wien, jeden Tag passiert, findet keine Erwähnung, da ja nur wir, der ordinäre Pöbel bedroht wird, von den Radterroristen...

  • Sicherheitsberater am 11.07.2019 09:51 Report Diesen Beitrag melden

    mit 50 Kmh angerempelt

    und dann mit dem Radler rangeln können, grenzt an Supermann Kräften. Scheinbar braucht Türkis wegen deren fehlender Performance bzw seltsamen Auftritten und Galaubwürdigkeit nun weitere mediale Aufmerksamkeit, um nicht vielleicht in Vergessenheit zu geraten ?!

  • endlich am 11.07.2019 00:26 Report Diesen Beitrag melden

    kräht der hahn

    na schau, so kommt der fade hahn endlich auch mal zu einem zeitungsartkel. 50 kmh in der fuzo, wohl politikerwahrnehmung? sehr belustigend zu lesen: willst a watschn :)))