Moralkeule

24. April 2019 11:56; Akt: 24.04.2019 12:48 Print

Ratten-Gedicht: Kurz und Strache zeigen auf andere

Im Ministerrat mussten Kurz und Strache erneut auf das "Ratten-Gedicht" reagieren. Die, die jetzt die "Moralkeule" schwingen, hätten auch Einzelfälle in der eigenen Partei.

Pressefoyer nach dem Miinisterrat. (Bild: Helmut Graf)

Pressefoyer nach dem Miinisterrat. (Bild: Helmut Graf)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Thema, das die Regierung nach dem Ministerrat am Mittwoch besprechen wollte, interessierte die fragenden Journalisten wenig. Sie konfrontierten Bundeskanzler Sebastian Kurz und Vizekanzler Heinz-Christian Strache nochmals mit der Causa Ratten-Gedicht.

Andere haben auch Einzelfälle
Dabei stellte Kurz nochmals klar: "Ich lehne Rassismus zutiefst ab, habe ihn immer bekämpft und werde ihn auch immer bekämpfen." Jedes Mal, wenn er das Gefühl habe, dass es notwendig ist, werde er sich zu solchen Dingen zu Wort melden.

Er hielt es auch für richtig, dass die FPÖ Konsequenzen aufgrund des "grauslichen" Ratten-Gedichts gezogen hat.

Dann lenkte Kurz die Aufmerksamkeit aber auf die anderen. Genauso "grauslich" wie das Ratten-Gedicht sei die Tatsache, dass die SPÖ Paul Pöchhacker nun wieder angestellt habe.

Pöchhacker war im Bundespräsidentschaftswahlkampf 2016 aufgefallen, weil er auf Twitter Qualtingers "Krüppellied" dem damaligen Kandidaten Norbert Hofer widmete. Er entschuldigte sich in der Folge mehrmals öffentlich dafür. Im Nationalratswahlkampf 2017 sei Pöchhacker zudem für die Einrichtung von antisemitischen Facebook-Seiten mitverantwortlich gewesen. Dass er nun wieder in der SPÖ angestellt sei, kritisierte der Bundeskanzler.

"Genauso grauslich wie Ratten-Gedicht"
Auch für Strache ist die Sache mit Pöchhacker "genauso grauslich wie das Ratten-Gedicht". Ihn ärgerte, dass gerade die, die hier "mit der Moralkeule schwingen", selbst "Einzelfälle" in ihren Parteien hätten.

Hierbei vermisste Strache auch die mangelnde Konsequenz der anderen (er zählte mehrere Beispiele auf). Die FPÖ ziehe wenigstens die Konsequenzen, das passiere bei der SPÖ nicht.

Budgetüberschuss eine "Trendwende"
Sachliches Thema am Mittwoch im Ministerrat war die große Freude der Regierung, ein Wahlversprechen umgesetzt zu haben. Bald werde man die Budgetzahlen für die nächsten Jahre nach Brüssel melden müssen und dies sei diesmal sehr erfreulich, meinte Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Nicht nur gibt es im aktuellen Jahr einen Budgetüberschuss, auch in den nächsten Jahren werden keine Schulden gemacht, heißt es. "Das ist eine wesentliche Trendwende". Denn: "Schulden sind das Unsozialste, was ein Staat seinen Bürgern antun kann."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Reinhard am 24.04.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin neugierig wie lange

    es dauert bis der letzte Österreicher schnallt dass die ewige Hetze von SPÖ und Grün ausgeht. Da wird nicht für das Land gearbeitet, da wird nur versucht mit Totschlagargumenten den politischen Widerpart zu vernichten. Anstatt Ideen für Land und Leute nur Beschimpfungen und Diffamierungen!

    einklappen einklappen
  • man zeigt gerne auf andere am 25.04.2019 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    wenn man mit dem schmutz

    vor der eigenen türe nicht mehr fertig wird.

  • Magnus am 24.04.2019 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz kriegt mein Kreuzerl nicht mehr

    Ich hab Kurz vorhin im Mittagsjournal gehört. Natürlich gibt es in jeder Partei schwarze Schafe und in der SPÖ gibts viele Leute, die diese Partei unwählbar machen. Aber es ist letztklassig, wie Kurz Geschichten ausgräbt und von Niedertracht spricht, anstatt sich bei uns Övp Wählern zu entschuldigen, mit wem er da eine Koalition eingegangen ist. Das was in der FPÖ los ist, kann man mit Fehlern in keiner anderen Partei vergleichen. Kurz hat uns ÖVP Wähler damit enttäuscht. Statt Strache zurechtzuweisen schießt er Richtung Unbeteiligter.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • man zeigt gerne auf andere am 25.04.2019 11:19 Report Diesen Beitrag melden

    wenn man mit dem schmutz

    vor der eigenen türe nicht mehr fertig wird.

  • Reinhard am 24.04.2019 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin neugierig wie lange

    es dauert bis der letzte Österreicher schnallt dass die ewige Hetze von SPÖ und Grün ausgeht. Da wird nicht für das Land gearbeitet, da wird nur versucht mit Totschlagargumenten den politischen Widerpart zu vernichten. Anstatt Ideen für Land und Leute nur Beschimpfungen und Diffamierungen!

    • Grüne Verweigerer am 24.04.2019 19:45 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht verzagen

      Bei der EU Wahl mit diesen Leuten abrechnen und daher abwählen. Die EU gehört sowieso politisch auf neue Beine gestellt.

    • Lorenz am 25.04.2019 10:21 Report Diesen Beitrag melden

      @Reinhard

      Bin neugierig wann die FPÖ Führung endlich merkt wie sie von der ÖVP hintergangen wird.

    einklappen einklappen
  • Magnus am 24.04.2019 14:04 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz kriegt mein Kreuzerl nicht mehr

    Ich hab Kurz vorhin im Mittagsjournal gehört. Natürlich gibt es in jeder Partei schwarze Schafe und in der SPÖ gibts viele Leute, die diese Partei unwählbar machen. Aber es ist letztklassig, wie Kurz Geschichten ausgräbt und von Niedertracht spricht, anstatt sich bei uns Övp Wählern zu entschuldigen, mit wem er da eine Koalition eingegangen ist. Das was in der FPÖ los ist, kann man mit Fehlern in keiner anderen Partei vergleichen. Kurz hat uns ÖVP Wähler damit enttäuscht. Statt Strache zurechtzuweisen schießt er Richtung Unbeteiligter.

    • Sani am 24.04.2019 17:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Magnus

      Wieso unbeteiligter? Bitte um Aufklärung.

    • welche alternative am 25.04.2019 11:27 Report Diesen Beitrag melden

      hatte er denn schon ?

      eine koalition mit rot oder grün und allen anderen mini-vereinen ? möchtest du, dass die neos, grüne oder 'jetzt' auf dem regierungsbankerl hocken und noch mehr chaos fabrizieren, als jenes welches wir ohnehin bereits haben ? es geht sich halt nur schwarz/blau oder schwarz/rot aus. hatten wir doch die letzten jahrzehnten, was hats uns gebracht ?? >300 milliarden staatsverschuldung. soll das so weitergehen ?

    • Gnthers am 05.05.2019 09:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Magnus

      Forschen Sie doch mal nach wer das Rattengedicht gedichtet hat bevor Sie urteilen!

    einklappen einklappen
  • Patriot am 24.04.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brauner Sumpf

    Immer das Gleiche: Einzelfall, Diestanzierung, ev. Rücktritt, alles wieder ok, Rückkehr zur Tagesordnung. Widerlich....

    • Frank 14 am 24.04.2019 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patriot

      Ach ja der Rote Sumpf wird genehmigt und übersehen und als Lapalie hingestellt

    • Pathfinder am 24.04.2019 14:31 Report Diesen Beitrag melden

      Aber zu der neuerlichen

      Anstellungen von Pöchhacker fällt Ihnen nichts ein?! zu der Hinterlegung der Grabkerzen und Pflastersteine auch nicht? Was genau war Silbersteins Aufgabe?

    • Max am 24.04.2019 15:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Patriot

      Es wird nur gehetzt, gehetzt ,wenn man aufzaehlt was von den anderen so kommt,dann kann man sich bis in den Boden schaemen,die Regierung ist supper und schluss mit dem gerede.Die Fpoe wird immer wieder angegriffen,von jeher ob im Tv ,Medien unmoeglich das fiese gequassel vom linken ECK

    einklappen einklappen