Innenministerium

11. Februar 2019 19:47; Akt: 11.02.2019 19:48 Print

Regierung zahlt tausende Euro für leeres Asylheim

Das Innenministerium zahlt bis zum Jahr 2029 45.000 Euro monatlich für ein Asylheim in Steinhaus am Semmering. Doch dieses ist geschlossen.

Das geschlossene Asylheim am Semmering. (Bild: picturedesk.com)

Das geschlossene Asylheim am Semmering. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Asylheim in Steinhaus am Semmering, das eigentlich Platz für 150 Flüchtlinge bietet, steht leer und ist geschlossen. Dennoch zahlt das Innenministerium dafür monatlich 45.000 Euro – und das voraussichtlich noch bis zum Jahr 2029, berichtet die "Kleine Zeitung". Eine vorzeitige Kündigung sei nicht möglich, da ein 15-jähriger Kündigungsverzicht unterschrieben wurde.

Kündigung im Dezember 2029

Zutage gefördert hat das eine Anfragebeantwortung, die durch die SPÖ initiiert wurde. In der Beantwortung durch Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) wird die 45.000-Euro-Miete bestätigt, die "weiterhin anfallen" werde. Die Höhe der Betriebskosten lasse sich demnach nicht einschätzen. Der derzeit mögliche Kündigungstermin wäre der 31. Dezember 2029.

Rückgang der Flüchtlingszahlen

Grund dafür, dass das Asylheim geschlossen wurde, ist der Rückgang der Flüchtlingszahlen nach Österreich. Der Vertrag zwischen Betreuungsfirma ORS Service GmbH mit der Haus Semmering Hotelbetriebs GmbH wurde noch unter ÖVP-Ministerin Johanna Mikl-Leitner abgeschlossen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfi)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J.Siebert am 11.02.2019 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Abgeschlossen mit Fr.Mikl Leitner - Bravo! Um unser Geld ist nichts zu teuer.

  • junkMail am 11.02.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Gratuliere!

    Wer unterschreibt bitte einen 15-jährigen Kündigungsverzicht? Und die Widmung des Mietobjektes lautet ausschließlich "Flüchtlingsheim"? Da schaue ich mir doch gleich morgen die beiden Firmen im Firmenbuch an, Mal sehen, wer da drin steckt.

    einklappen einklappen
  • Dodo2340 am 11.02.2019 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Warum leer stehen lassen?

    Dort könnte man die unbegleiteten Jugendlichen aus ganz Österreich gemeinsam unterbringen. Oder macht daraus ein Heim für Schwererziehbare. Oder ein Obdachlosenheim, eine Alkohol- und Drogenentzugsanstalt. Warum um viel Geld leerstehen lassen??

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Nil am 13.02.2019 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hanni tritt zurück

    Anscheinend hat das System. Um so mehr man gegen die eigene Bevölkerung arbeitet und deren Steuergelder verschenkt, verschleudert, an Parteinahe Firmen, aushiebt um so weiter wird man nach oben Befördert. In der Privatwirtschaft würdest du fristlos gekündigt und zu Schadenersatz verurteilt.

  • Max Maxin am 12.02.2019 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    unglaublich

    jetzt sollte die Johanna belangt werden. Solche Verträge sind irrsinnig.

  • Susanne am 12.02.2019 15:44 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative !

    warum nutzt man das Gebäude nicht inzwischen als Unterkunft für unsere Obdachlosen ???? ! Das wär doch mal sinnvoll !

  • Franzkatt am 12.02.2019 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    So wird das Steuergeld verschwendet, wie bescheuert muss man sein solche Verträge abzuschließen. Da sieht man das die Micki Leitner 2014 schon gewusst haben muss, wieviele Zuwanderer 2015 kommen werden.

  • EUsebius am 12.02.2019 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    ich hoffe, da kommt noch was

    es wird doch immer gleich eine parlamentarische anfrage gestellt . warum diesmal nicht ? die SPÖ, Neos und Grünen sind doch sonst so auskunfts- und wißbegierig ? wer so einen langfristigen vertrag ohne ausstiegsklausel unterschreibt , ist das nicht fahrlässiger umgang mit steuergeld ? so jemand wird doch nicht weiterhin politisch tätig sein ?