Innenpolitik

29. November 2017 06:07; Akt: 29.11.2017 08:56 Print

Rote Zukunft: Das wird aus den Noch-Ministern

Einen Kanzler, sechs Minister und eine Staatssekretärin stellt die SPÖ. Sobald sich Türkis-Blau formiert, lösen sich die Jobs für die Roten in Luft auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wohin zieht es die roten Noch-Minister? Lesen Sie hier, was ein „Heute“-Rundruf ergab:

Christian Kern Der noch amtierende Bundeskanzler wird sein Nationalratsmandat behalten und Klubobmann der Bundespartei bleiben.

Sonja Hammerschmid Die Bildungsministerin wird Bildungssprecherin im Parlament, könnte aufgrund ihrer Qualifikation (leitete die Veterinär-Uni) einen Nebenjob annehmen.

Jörg Leichtfried Neben seiner Tätigkeit als Nationalratsmandatar wird der bisherige Infrastrukturminister auch stellvertretender Klubobmann.

Alois Stöger Der Noch-Sozialminister wechselt als Mandatar in den Nationalrat. Er schließt nicht aus, dass er eine Nebenbeschäftigung antreten wird.

Hans Peter Doskozil Der bisherige Verteidigungsminister wechselt in den burgenländischen Landtag, wird dort Finanzlandesrat.

Pamela Rendi-Wagner Die Noch-Gesundheitsministerin wird Nationalrätin, ob sie auch Gesundheitssprecherin wird, ist noch nicht entschieden.

Thomas Drozda Bisher Kulturminister will er künftig als Nationalrats-Abgeordneter „die Kunst- und Medienagenden übernehmen“.

Muna Duzdar Noch Staatssekretärin, künftig Abgeordnete. Ein Comeback als Anwältin (eventuell als Zweitjob) will sie nicht ausschließen.

Wer war der wichtigste Politiker 2017? Stimmen Sie hier ab!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(uha)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patriot5611 am 29.11.2017 06:45 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Sorgen

    Keine Sorgen: Wie man sieht sind ja alle gut "versorgt", oder soll man besser sagen: Sie haben sich alle gut versorgt?

    einklappen einklappen
  • onlinekiebitz am 29.11.2017 06:55 Report Diesen Beitrag melden

    Na die sind ja.....

    alle so arm, daß sie einen zweitjob annehmen müssen, möchten ! die sollen es mal versuchen mit 864.- auszukommen, was sie ja auch selbstverständlich den pensionisten zumuten !!! bei ihren gehältern ist es ja verständlich wenn das schlaucht, mißmutig macht, wenn man man nicht mehr leicht an die extra kohle ( von wem sie auch immer kommen mag ) herankommt.

  • myopinion am 29.11.2017 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker Jobs

    Solche fallen immer auf die Füsse. Nur wir Kleinen landen am AMS, wenn wir den Job verlieren.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fritz am 29.11.2017 23:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bürger und Steuerzahler

    Jene, welche unqualifiziert agiert haben sollten keinen Versorgungsplatz erhalten! Das wäre auch bei den "Unpersonen" Vassilakou und Frauendorfer so!

  • Van Degen am 29.11.2017 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Entlassen wäre die Devise

    Würde es in Österreich Gerechtigkeit geben müsste man die komplette SPÖ Regierung unehrenhaft entlassen ohne jegliche Geldleistungen wie es in der Privatwirtschaft auch ist wenn man nicht konstruktives zusammenbringt sondern nur mehr Schaden der Republik und seinen Bürgern zufügt

  • AuchneMeinung am 29.11.2017 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Gut, dass sich die Roten in Luft auflösen werden

    den Häupl könnens gleich mitnehmen. Hoffentlich bleiben sie viele Jahre in der Versenkung mit ihrem Pizzaboten im Slimfitanzug. Dann, vielleicht irgendwann nach einer Wende in dieser einstigen Arbeiterpartei, können sie vielleicht mal wieder auch ihre einstigen "Wählerschichten" ansprechen. Wobei ich glaube, die spekulieren in Zukunft auf ganz andere Stimmen ---> siehe Wien!

    • Lupo am 29.11.2017 13:55 Report Diesen Beitrag melden

      Um die Zeit

      schon besoffen ? Wer löst sich auf ? Das Parlament wird weiter bestehen - oder glaubens wir sind schon wieder im Jahr 1938 angelangt.

    • Bertl K. am 29.11.2017 14:26 Report Diesen Beitrag melden

      die spekulieren in Zukunft auf ganz andere Stimmen

      Wie wahr und recht DU hast, erkennt man ja auch an Kerns Aussage: er freue sich über selbstfahrende LKWs, da die das digitale Zeitalster einläuten .... ! Das dabei sämtliche Fahrer auch ihren Job verlieren, stört den nicht sonderlich, da er denkt, mit Bitcoins und Klima-Zertifikaten weiterhin nebenbei mitverdienen zu können. Dem sind doch längst wie unter Vranitzky alle Arbeiter wurscht, da er wie seine Vorgänger in ihrer eigenen Blase leben, aus der sie nur erwachen, wenn die zerplatzt !

    einklappen einklappen
  • Patriot5611 am 29.11.2017 09:14 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe SPÖ-Mitglieder - Beitragszahlungen

    Könnt ihr euch erinnern, wie sich Kern feiern ließ, weil er trotz weniger Gage als SPÖ-Chef in die Opposition ging? Ein paar Tage später erfuhren wir, dass er sich mit den Mitgliedsbeiträgen seinen "Verlust" zum verlorenen Kanzlergehalt ausgleichen lässt. (Frei nach dem plakatierten SPÖ-Motto: Nehmen, was einem "zusteht"...) Liebe SPÖ-Mitglieder - Überweisung der Beitragszahlungen nicht vergessen, damit "ER" nicht unter die Armutsgrenze abgleitet, denn das wäre nicht "sozialdemokratisch"...

    • Egon am 29.11.2017 10:54 Report Diesen Beitrag melden

      Gerne, aber .....

      "Leider" habe ich schon vor Jahrzehnten mein Parteibuch retourniert. Kann daher diesen Vorschlag nicht befolgen.

    • Alexander am 29.11.2017 12:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Patriot5611

      Grandios! Ich hätte es nicht besser sagen können.

    einklappen einklappen
  • Günther am 29.11.2017 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Uninteressant

    Völlig egal, denn dass jeder gut versorgt bleibt ist kein Geheimnis