"Bin kein Weichei"

24. August 2018 18:50; Akt: 24.08.2018 19:18 Print

SPÖ-Geschäftsführer Lercher legt Mandat nieder

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher war bis jetzt auch Mandatar im steirischen Landtag. Das legt er nun nieder.

 (Bild: picturedesk.com/APA)

(Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Ende 2017 ist Max Lercher SPÖ-Bundesgeschäftsführer und damit Wortführer der Opposition. Doch parallel hatte der 31-Jährige in der Steiermark ein Landtagsmandat inne.

Im September werde er definitiv sein Mandat niederlegen, kündigt er gegenüber der "Kleinen Zeitung" an. Den Rückzug begründet Lercher mit dem Wunsch, künftig einen deutlich schärferen Oppositionskurs zu fahren.

Schärferer Oppositionskurs mit "klarer Kante"

Die SPÖ sei im Parlament von Kompromissen geprägt und mancherorts zu wenig politisiert. Er aber wolle jetzt "außerparlamentarische Opposition" machen: "Die SPÖ braucht wieder klare Kante."

Seine Doppelrolle hatte zuvor wiederholt für Kritik und Irritation in der Steiermark gesorgt, denn dort ist man in der SPÖ im Umgang mit dem Koalitionspartner ÖVP mehr auf Harmonie bedacht.

Kein Wechsel in den Nationalrat

Da Lercher nicht auf der SPÖ-Nationalratsliste steht, kann er nicht ins Parlament einziehen. Deshalb macht er künftig ganz ohne Mandat weiter. Damit verliert er auch seine parlamentarische Immunität. "Aber ich bin kein Weichei", sagt der 31-Jährige.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Halbmond am 24.08.2018 20:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Roten

    Der ist genauso unsympathisch wie einige andere. Wenn die SPÖ nicht bald andere Leute findet naht der Untergang.

    einklappen einklappen
  • Nil am 24.08.2018 20:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feige

    Verlässt das sinkende Schiff damit er am Futtertrog bleibt. Typisch SPÖ nicht der Mensch zählt sondern das Geld und die Macht.

    einklappen einklappen
  • rudi am 24.08.2018 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lercher

    das ist kein lärcherlschas , mir zittern die knie

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Karl Müller am 27.08.2018 12:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    LercherLschas

    Wir werden also in Zukunft noch mehr übelriechenden LercherLschas serviert bekommen! Mahlzeit!

  • Wolfgang am 25.08.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Böse Rote super Blaue.

  • miri am 25.08.2018 12:09 Report Diesen Beitrag melden

    Sympathieträger?

    dieser mensch kommt mir sehr unsympathisch und verschlagen vor.haben die roten denn wirklich keine sympathieträger mehr?

  • Sonnenblume am 25.08.2018 10:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sämtliche Funktionen abgeben

    Sollte auch die Geschäftsführung abgeben, mit dem wird die SPÖ auch kein Leiberl reissen.

    • rudi am 25.08.2018 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Sonnenblume

      na ja wäre das gut ?

    einklappen einklappen
  • Salomon am 25.08.2018 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Machtspiele

    Es scheint so, als wolle er Kern stürzen und selber Obmann werden. Nur so weiter. Gut so. Denn dann sind die Sozialisten endgültig am Ende.

    • Preibisch am 25.08.2018 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Salomon

      Ja die Hyänen beginnen sich selbst zu zerfleischen

    einklappen einklappen