Alleingang der Regierung

26. August 2018 09:41; Akt: 26.08.2018 09:48 Print

SPÖ-Länder wollen Fragen zu Kinderbetreuung klären

Die Regierung habe den Ländern nur einen Tag vor Bekanntmachung die Eckpfeiler zum Verordnungsentwurf geschickt. Nun müssten Gespräche folgen, fordern die SPÖ-Landeschefs.

NÖ-Landeshauptfrau Mikl-Leitner, Vizekanzler  Strache (FPÖ), Bundeskanzler Kurz (ÖVP) und Familienministerin Bogner-Strauß (ÖVP) präsentierten

NÖ-Landeshauptfrau Mikl-Leitner, Vizekanzler Strache (FPÖ), Bundeskanzler Kurz (ÖVP) und Familienministerin Bogner-Strauß (ÖVP) präsentierten "Aktuelles zur Kinderbetreuung". (Bild: picturedesk.com/APA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die zuständigen Landespolitiker, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser, Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl und Wiens Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky heute, Sonntag, mitteilen, ist die Prüfung des erst Donnerstag spätabends übermittelten und Freitag Morgen von der ÖVP präsentierten Verordnungsentwurf im Laufen. Einige Details und offene Fragen, bedürfen demnach einer abschließenden Klärung.

Umfrage
Kopftuchverbot in Schulen und Kindergärten - ja oder nein?
40 %
58 %
2 %
Insgesamt 36605 Teilnehmer

„Die Bundesregierung hat ausschließlich aufgrund des Drucks aus den Ländern bei den von ihr geplanten Kürzungen Vernunft an- und von ihren Plänen Abstand genommen. Jetzt erwarten wir auch, dass sie von ihrer Showpolitik und ihrer Ausgrenzung einiger Bundesländer Abstand nimmt und für eine Lösungsfindung im Interesse der Familien unserer Gesprächseinladung nachkommt“, so Kaiser, Niessl und Cernohorszky.

Neben auch in Verantwortung gegenüber den Steuerzahlern zu klärenden Fragen hinsichtlich eines geänderten Co-Finanzierungsschlüssels, gehe es auch um einige inhaltliche Details und unklare Formulierungen beispielsweise was die Umsetzung und Realisierung des Kopftuchverbotes oder die nicht näher beschriebenen Wertekurse betrifft.

„Wir erwarten, dass die Bundesregierung unser Gesprächsangebot rasch annimmt und auch ihre Prioritätensetzung und Kommunikation überdenkt. Was die Bevölkerung braucht, ist mehr seriöse, ehrliche Politik und keine PR-Show“, so Kaiser, Niessl und Czernohorszky abschließend.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wolfgang am 26.08.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Der Kanzler

    Wenn das wahr ist, dass die roten Bundesländer ausgeschlossen wurden, dann ist das ein ziemlich primitiver Stiel vom hinterhältigen und feigen Kanzler. Mehr als Selfies und gefakte Fotos sind scheinbar nicht drinnen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Wolfgang am 26.08.2018 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Der Kanzler

    Wenn das wahr ist, dass die roten Bundesländer ausgeschlossen wurden, dann ist das ein ziemlich primitiver Stiel vom hinterhältigen und feigen Kanzler. Mehr als Selfies und gefakte Fotos sind scheinbar nicht drinnen.