Kanzler über UN-Prüfung

10. September 2018 13:56; Akt: 10.09.2018 14:33 Print

Kurz: UNO solle sich um Folter-Länder kümmern

Die UN-Menschenrechtskommissarin will den Schutz von Migranten in Österreich prüfen. Kanzler Kurz antwortet ungewöhnlich bissig.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP)  (Bild: picturedesk.com)

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In ihrer Antrittsrede kündigte die neue UNO-Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, an, sie wolle den Schutz von Migranten in Italien und Österreich prüfen lassen. Im gleichen Atemzug äußerte sie auch Sorge über die Hass-Reden auf rechtsextremen Demos in Deutschland.

Umfrage
Wie beurteilen Sie die neue Asylpolitik der EU?
24 %
20 %
7 %
49 %
Insgesamt 6413 Teilnehmer

In einer Aussendung reagierte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Montag in – für ihn ungewöhnlich – scharfem Tonfall. Österreich begrüße "die Überprüfung, die von der neuen UN-Menschenrechtskommissarin und ehemaligen sozialistischen Politikerin sowie Mitglied der sozialistischen Internationalen, angeordnet wurde", heißt es.

"In Europa am zweitmeisten Menschen aufgenommen"

Durch die Überprüfung werde man sich rasch bewusst werden, "dass wir pro Kopf nach Schweden am zweitmeisten Menschen in Europa aufgenommen haben" und die Lebensbedingungen für Migranten "so gut sind wie in kaum einem anderen Land der Welt", lässt der Kanzler weiter ausrichten.

"Ressourcen für Länder mit Folter und Todesstrafe verwenden"

Anschließend forderte Kurz, dass nach dieser Prüfung die UNO "wieder Zeit und Ressourcen hat, um sich jenen Ländern zu widmen, wo Folter und Todesstrafe auf der Tagesordnung stehen und Meinungs-, Presse-, Versammlungs- und Religionsfreiheit mit Füßen getreten werden", heißt es in der Aussendung.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Christi am 10.09.2018 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kontrolle

    Bravo Herr Bundeskanzler - sehr gute Aussage - kann nur zustimmen!

  • erich07 am 10.09.2018 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Stolz

    Bravo - endlich ein Kanzler auf den man Stolz sein kann.

  • walkar am 10.09.2018 16:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig so

    Bravo Herr Bundeskanzler. Was sagt unser Herr VdB dazu.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Martin am 11.09.2018 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Österreicher entscheiden über Österreich

    Jaa wir zahlen brav in die EU ein und dann kommt die UNO und will Österreich noch kontrollieren und über die Österreicher bestimmen. Die Kontrolleure der UNO gar nicht einreisen lassen.

  • seven am 11.09.2018 10:01 Report Diesen Beitrag melden

    EINE SCHANDE !

    "In Europa am zweitmeisten Menschen aufgenommen"

  • Knut Randauch am 11.09.2018 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Die UNO, EU und Konsorten

    helfen uns bei Problemen, die wir ohne sie nicht hätten.

  • Bernd Wittmann am 11.09.2018 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bachelet unerwünscht!

    Hat die UNO keine anderen Sorgen, als Österreich zu kontrollieren? Kommissarin Bachelet scheint sich nur wichtig machen zu wollen und ist hierzulande unerwünscht!

  • katja am 10.09.2018 19:40 Report Diesen Beitrag melden

    lügen haben kurze beine!

    das geht es um den globalen pakt für migration, den DER kurz kommenden dezember unterschreiben wird! der erlaubt die migration für alle und jederzeit, uno-plan!