Nach erneuter Razzia

18. Juni 2019 20:15; Akt: 18.06.2019 20:58 Print

Sellner sieht sich als 'Weizenfeld der Repression'

Nach einer erneuten Razzia wettert der Identitären-Chef danach gegen angebliche Behördenwillkür und den "repressiven Links-Staat", deren Opfer er geworden ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erneut Razzia bei Martin Sellner: "Um 7 Uhr früh wurde ich aus dem Bett geklopft", schildert der Sprecher der Identitären Bewegung Österreichs (IBÖ) am Abend danach und witzelt: "Diesmal habe ich aber sofort die Tür geöffnet, auch keinen Abstecher zum Blumentopf gemacht."

Neben zahlreichen Akten seien neue Handys, Computer und auch Kameras von den Ermittlern sichergestellt worden. Auch eine Öffnung seiner Konten sei beantragt worden. Er komme sich vor wie ein "Weizenfeld der Repression", das regelmäßig vom "linken Staat" regelmäßig "abgeerntet" werde, so Sellner in seinem Livestream am Dienstagabend.

Erneut sei er zu Details über seine Kontakte zu Christchurch-Massenmörder Brenton Tarrant befragt worden. Der Identitären-Chef hält sämtliche Vorwürfe für "absurd". Er fühlt sich von der Grazer Staatsanwaltschaft verfolgt, die ihn "ohne jede Grundlage" zum Beschuldigten gemacht hätten.

Auch gegen seine Verlobte, eine US-amerikanische Nationalistin, werde nun ermittelt. Anstoß dafür soll laut Sellner ein Interview gewesen sein, das seine Verlobte mit einem australischen YouTuber geführt hatte. Darin sollen extremistische Aussagen gefallen sein. Zudem sei der YouTuber in der Vergangenheit vom Christchurch-Attentäter gelobt worden.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 19.06.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Der kann einem Leid tun !

    Obwohl die Schlacht um Wien längst verloren, steht er als Fels in der Brandung gegen Übfremdung und für Meinungsfreiheit.

  • Anette Willis am 18.06.2019 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu ist das gut. ausser mehr hass

    Ohne Beweise darf die Polizei und der Staat Alles? Was ist das für ein Staat? NordKorea ist da ja freundlicher! Ohne Grundlage einfach 1 mal im Monat Hausdurchsuchungen, ohne beweise alles beschlagnahmen. Alles was Herr Sellner tut, sagt oder besitzt ist Alles öffentlich! Wozu diese "Psychische Folter"?

  • Penelope am 18.06.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Hausdurchsuchungen nur der Anfang

    Weiter geht es dann mit Zwangsentrechtung (bisher rund 80.000 Betroffene, laut ORF sich sich diese Zahl bis 2030 nochmals verdoppeln) und/oder Enteignungen wie im Artikel "Österreichische Präsidentschaftskanzlei deckt Enteignungen"... auch eine Methode um unerwünschte Meinungen zu unterdrücken, die Frage ist halt was wohl am Ende dieser faschistoiden Vorgänge stehen wird?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 19.06.2019 07:52 Report Diesen Beitrag melden

    Der kann einem Leid tun !

    Obwohl die Schlacht um Wien längst verloren, steht er als Fels in der Brandung gegen Übfremdung und für Meinungsfreiheit.

  • Anette Willis am 18.06.2019 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu ist das gut. ausser mehr hass

    Ohne Beweise darf die Polizei und der Staat Alles? Was ist das für ein Staat? NordKorea ist da ja freundlicher! Ohne Grundlage einfach 1 mal im Monat Hausdurchsuchungen, ohne beweise alles beschlagnahmen. Alles was Herr Sellner tut, sagt oder besitzt ist Alles öffentlich! Wozu diese "Psychische Folter"?

  • zimbo am 18.06.2019 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    Stimmt auch !

    Die 2 neuen Handys mitgenommen, 4 Kameras und nicht nur deren Speichermedien.Aber gibt schon weitere Videos, wo man sich selbst ein Bild machen kann.DDr Unden, hat man auch alles weggenommen, obwohl er Präsidentschaftskanditat war.Als rechtsradikal beschimpft.Wenigstens können sie Sellner das Recht als Arzt zu arbeiten, nicht entziehen.

  • Penelope am 18.06.2019 21:12 Report Diesen Beitrag melden

    Hausdurchsuchungen nur der Anfang

    Weiter geht es dann mit Zwangsentrechtung (bisher rund 80.000 Betroffene, laut ORF sich sich diese Zahl bis 2030 nochmals verdoppeln) und/oder Enteignungen wie im Artikel "Österreichische Präsidentschaftskanzlei deckt Enteignungen"... auch eine Methode um unerwünschte Meinungen zu unterdrücken, die Frage ist halt was wohl am Ende dieser faschistoiden Vorgänge stehen wird?

  • Hirsch Pepi am 18.06.2019 21:07 Report Diesen Beitrag melden

    WER oder WAS

    ist Sellner? Kennen wir den?!

    • @Hirsch heisst am 19.06.2019 19:17 Report Diesen Beitrag melden

      Der Mann

      Überhaupt und wirklich so? ?

    einklappen einklappen