Verlassenes Hotel

21. Mai 2019 18:40; Akt: 21.05.2019 20:22 Print

So abenteuerlich kamen die Journalisten zum Video

Wieso wurden "Spiegel" und "SZ" die Ibiza-Mitschnitte übergeben? Wie verlief die Übergabe? Und wie sieht der Rest des Videos aus?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

"Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" erklären, warum sie das Material überhaupt veröffentlicht haben, was der Rest des Materials beinhaltet, wie die Übergabe verlief, und warum sie die Mitschnitte vor der EU-Wahl veröffentlicht haben.

Umfrage
Neuwahlen 2019: Wer bekommt Ihre Stimme?

Wieso haben "Spiegel" und "SZ" das Material veröffentlicht?

Nachdem die Zeitungen das Material im Mai erhalten hatten, konfrontierten sie zunächst Strache und Gudenus und baten um eine Stellungnahme zu dem Abend auf Ibiza. "Strache und Gudenus haben eingeräumt, dass es dieses Treffen 'in lockerer, ungezwungener Urlaubsatmosphäre' gab. Sie teilten mit, dass 'bei allen Themen mehrmals' auf die 'Einhaltung der österreichischen Rechtsordnung hingewiesen' worden sei", heißt es im "Spiegel" am Dienstag.

Daraufhin habe man sich entschieden, "jene Aussagen aus dem Video öffentlich zu machen, die wegen ihrer politischen Brisanz von außerordentlichem öffentlichen Interesse sind". Sie wurden redaktionsintern als "Hinweis auf eine mögliche Korruptionsbereitschaft des mittlerweile zurückgetretenen Vizekanzlers" interpretiert. Auch die Aussage Straches, die "Krone" kaufen zu wollen, alarmierte die Journalisten, denn sie sei "eine eindeutige Willensbekundung, die Unabhängigkeit der Presse in Österreich anzugreifen".

Was ist mit dem Rest des Materials?

Laut "Spiegel" wird in den mehr als sechs Stunden viel Irrelevantes besprochen, oft komme es zu Wiederholungen. "An einigen Stellen geht es um hochrangige Politiker und ihr Privatleben. Es sind diskreditierende, verleumderische Äußerungen, die hier fallen und in der Öffentlichkeit nichts verloren haben. Über sie zu berichten würde die Privatsphäre dieser Politiker verletzen. Deshalb hat sich der 'Spiegel' dagegen entschieden, solche Szenen publik zu machen."

Hat man die Veröffentlichung bewusst vor die Europa-Wahl gelegt?

Nein, lautet die Antwort des "Spiegels". "Für den Termin entscheidend war allein, dass wir die Prüfung des Materials abschließen konnten. Hätte die Prüfung länger gedauert, hätten wir die Veröffentlichung aufgeschoben." Hätte man also bis nach der Europawahl gewartet, so wäre "zu Recht hinterfragt worden, warum wir gesicherte Informationen zurückhalten".

Warum wurde das Material diesen Zeitungen zugespielt?

Dies kann, so der "Spiegel", viele Gründe haben. Es sei nicht klar, ob die Informanten aus höherer Motivation handelten und auf Missstände hinweisen wollten. Oft werden in solchen Fällen eigennützige Ziele vermutet, etwa Rache zu üben oder einem Gegner schaden zu wollen.

"Für uns Journalisten stellt sich dann die Frage: Wiegt das Eigeninteresse eines Informanten schwerer als die öffentliche Bedeutung seiner Informationen? Falls ja, entscheiden wir uns gegen eine Veröffentlichung. Wiegt die öffentliche Bedeutung schwerer, ist es unsere Pflicht, diese Informationen zu publizieren, völlig egal, aus welchen Motiven sie zu uns gelangt sind. Ausschlaggebend ist der Wert der Information. So sind die Regeln."

Wie verlief die Übergabe?

Bastian Obermayer, Journalist bei der "Süddeutschen Zeitung" zufolge hätten die Informanten die Zeitungsleute an einen drei Stunden entfernten Ort gelotst. Dann sollten sie an einer Tankstelle warten, wurden schließlich in ein verlassenes Hotel geführt. Dort wurde ihnen das Videomaterial übergeben, heißt es in der "NZZ".

Wer hat das Video aufgenommen?

Bis heute seien sich die Medien nicht sicher darüber, "wer hinter der Falle steckt und aus welchen Motiven er gehandelt hat". Die Frage, von wem die Zeitungen das Material haben, können diese nicht beantworten. "Der Schutz der Quelle ist das vielleicht höchste Gut im Journalismus, er ist deshalb auch gesetzlich geregelt. Unsere Quellen müssen sich darauf verlassen können, dass wir sie nicht verraten, wenn sie uns brisantes Material überlassen."

Haben die Medien Geld für das Material bezahlt?

Offenbar ist dies nicht der Fall. Nach eigenen Angaben haben weder der "Spiegel", noch die "SZ" die Informanten für das Material entlohnen müssen, sondern es sei ihnen "kostenlos zur Verfügung gestellt" worden.

Die Bilder des Tages >>>

Die Bilder des Tages


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(rfr)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herr Schierl am 21.05.2019 20:09 Report Diesen Beitrag melden

    WARUM

    Die Videos sollten nicht an österr. Medien übergeben werden, um die Verbindung evtueller österr. Auftraggeber zu verschleiern...

  • Kannitverstan am 21.05.2019 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kostenlos

    an deutsche Medien? Das sollte uns Österreicher zu denken geben. Hat man doch schon einmal geliefert und Chaos bekommen.

  • Peter P. am 22.05.2019 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Staatskrise

    Ist das eigentlich nicht bedenklich, dass ein illegal aufgenommenes Video einen ganzen Staat in eine Krise stürzen kann? Der Zeitpunkt der Veröffentlichung war sicher bewusst geplant!

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 22.05.2019 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niemals kostenlos!!!

    Der ganze Aufwand wird auf 1 Million Euro geschätzt! Und den will niemand ersetzt haben? So ein Schwachsinn!

  • Django am 22.05.2019 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vor der EU Wahl veröffentlicht

    Die wollten bewusst die Österreichische Regierung stürzen. Hat doch KURZ angekündigt mit 1.000 Änderungen die EU um zu krempeln.

    • Thomas E. am 22.05.2019 08:27 Report Diesen Beitrag melden

      @ Django

      Die einzigen welche die Regierung gestürzt haben, sind die Herren Gudenus und Strache bzw. die restliche FPÖ und sonst niemand.

    • Die neue Sabrina am 22.05.2019 22:06 Report Diesen Beitrag melden

      wenn man genau hinsieht :

      Strache in Österreich, Farage in Großbritannien, die Schwedendemokraten in Schweden und Orban in Ungarn. Es sieht nach einer groß angelegten Hexenjagd angelegt von der EU aus ! Das ist wiederlich und wird die EU zum implodieren bringen, dann können wir wieder neu anfangen mit Wirtschaftsraum Europa aber ohne EU !

    einklappen einklappen
  • Peter P. am 22.05.2019 06:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Staatskrise

    Ist das eigentlich nicht bedenklich, dass ein illegal aufgenommenes Video einen ganzen Staat in eine Krise stürzen kann? Der Zeitpunkt der Veröffentlichung war sicher bewusst geplant!

    • homo austriacus am 22.05.2019 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      Europa

      Man muss dabei international denken, in den Augen der proeuropäischen Gesinnungsparteien sind die Rechtspopulisten die größte Gefahr für einen Staat Europa. Es war der Zeitpunkt kein Zufall.

    • Anti-Politik am 22.05.2019 14:00 Report Diesen Beitrag melden

      legal, weiter so

      das Video ist in meinen Augen nicht illegaler, als das was darauf zu sehen und hören ist. Ich bleibe dabei: es sollten nun die dunklen Machenschaften der anderen Parteien auch aufgedeckt. Am besten täglich eine andere Partei.

    einklappen einklappen
  • susanne am 21.05.2019 22:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    fr

    Apropo Video Die einen hatten Glück, Strache nicht.

  • Kannitverstan am 21.05.2019 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kostenlos

    an deutsche Medien? Das sollte uns Österreicher zu denken geben. Hat man doch schon einmal geliefert und Chaos bekommen.