Wegen Verhetzung

08. März 2018 12:38; Akt: 08.03.2018 12:38 Print

Justiz ermittelt gegen EU-Bauer Manfred Tisal

Gegen den Kärntner Manfred Tisal, der sich als "EU-Bauer" einen Namen machte, wird nun wegen des Verdachts der Verhetzung ermittelt.

"Villacher Fasching"-Star Manfred Tisal. (Bild: ORF)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt bestätigte am Donnerstag, dass die Ermittlungen gegen den einstigen "Villacher Fasching"-Star eingeleitet wurden. Tisal hatte im Herbst auf Facebook einen umstrittenen Beitrag, in dem er gegen Flüchtlinge wetterte, veröffentlicht – "heute.at" berichtete ausführlich.

"Tagtäglich sehe ich von meinem Balkon, wie Asylanten mit Adidas-Schuhen, Nike-Leiberln und Diesel-Jeans mit Smartphone und nagelneuen Bikes diskutierend vorbei gehen. Mich frisst ein bisschen der Neid. Nicht, weil ich das nicht habe, sondern weil sie es gratis bekommen", schrieb der Kärntner unter anderem. Die ganze Wut-Rede hier >>>

Während sich viele daraufhin von Tisal distanzierten – der ORF feuerte den Kärntner – und seine Hetze verurteilten, nahm die FPÖ den TV-Star in Schutz und lud ihn daraufhin als Redner zu einigen (Wahlkampf-)Veranstaltungen ein.

Die Antidiskriminierungsstelle Steiermark erstattete Anzeige gegen 64-Jährigen. Laut einem Bericht der "Kleinen Zeitung" wurde Tisal vergangene Woche einvernommen. Bestätigt sich der Verdacht der Verhetzung, so drohen dem Kärntner bis zu zwei Jahre Gefängnis.

Die Bilder des Tages:
Die Bilder des Tages

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Angel66 am 08.03.2018 13:11 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn hoch3

    Wenn er 2Jahre Haft bekommt, müßte die grüne Bezirksrätin führ ihren Sager: "Österreich du Arxxx" mindestens 15Jahre unbedingt bekommen!

  • zimbo am 08.03.2018 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Reform dringenst nötig !

    Und die Blockwarte gehören auch weg.

    einklappen einklappen
  • T. am 08.03.2018 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ächtung

    Leute versteht es doch. Man darf gegen diese unsinnige EU nix schlechtes sagen. Sonst droht eine Anzeige.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Max Mustermann am 13.03.2018 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wahrheit gilt als Verhetzung?

    So weit sind wir schon, dass das Aussprechen der Wahrheit zur Verhetzung erklärt wird.

  • Eduard am 12.03.2018 08:41 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Österreich

    Ja so wird man mundtot gemacht. Du darfst zwar sagen was du willst aber nur wenn es den Damen und Herren Politikern in den Kram passt. Sonst wirst du durch den Wolf gedreht. Ein Hoch auf die Demokratie in Österreich in der Neuankömmlinge tun und lassen können was sie wollen und wir sie bedienen.

  • teer und federn© am 09.03.2018 20:49 Report Diesen Beitrag melden

    dreht ihm doch die subventionen ab

    dann kommt er schon zur vernunft.

  • Roland D. am 08.03.2018 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    Lustig ist das nicht

    Stallausräumen scheint ihm deutlich mehr zu liegen als Politisieren. Der Blick vom Balkon bestätigt auch nur seine eingefahrenen Vorurteile. G'scheiter wird er halt nimmer, der Tisal.

  • Ein Gast am 08.03.2018 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Längst widerlegt

    Der arme Tisal ist ein Opfer des Boulevards, woher sollte er den Unfug sonst haben ?