66  mehr Netto im Monat

29. Juli 2016 03:03; Akt: 06.08.2016 03:40 Print

Steuerreform: 52 Prozent spüren keine Verbesserung

Die heuer in Kraft getretene Steuerreform bringt Dienstnehmern mit 1.800  brutto 66  mehr netto im Monat. Bei 3.000  beträgt das Plus 109 . Dennoch ist die Mehrheit der Österreicher unzufrieden. 82% machen steigende Preise, unter anderem fürs Wohnen, verantwortlich.

Fehler gesehen?

 

Die heuer in Kraft getretene bringt Dienstnehmern mit 1.800  brutto 66  mehr netto im Monat. Bei 3.000  beträgt das Plus 109 . Dennoch ist die Mehrheit der Österreicher unzufrieden. 82% machen steigende Preise, unter anderem fürs Wohnen, verantwortlich.


beim Beschluss 2015. Sechs Monate nach Inkrafttreten bemängeln 52% der Österreicher die Folgen. Frauen sind besonders unzufrieden: 59 % spüren keine Verbesserung, bei Männern sind es 45%. Das zeigt eine GfK-Umfrage für den Finanzberater Swiss Life Select (1.000 Befragte).

82 % machen die Teuerung für Alltagsgüter verantwortlich, 56 % steigende Betriebskosten und 32 % die Mieten. Wer Steuervorteile spürt (46%), gibt das Geld meist sofort aus. Höhere Einnahmen aus der Mehrwertsteuer hat die Regierung daher auch einkalkuliert. Aber derzeit bewegt sich das Umsatzsteuerplus bei rund 4 %. Gerechnet hat man mit 8,7%. Das Finanzministerium rechnet mit einem starken Anstieg im Herbst.

(enu)

 

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: