In Österreich und Italien

10. September 2018 10:23; Akt: 10.09.2018 11:01 Print

UN-Teams sollen Schutz von Migranten prüfen

Die neue UN-Menschenrechtskommissarin will den Schutz von Migranten in Österreich und Italien von der UN überprüfen lassen. Auch über Deutschland zeigt sie sich besorgt.

Die Flüchtlingskrise von 2015 wirkt noch nach. (Bild: picturedesk.com)

Die Flüchtlingskrise von 2015 wirkt noch nach. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In ihrer Antrittsrede hat die neue UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet angekündigt, den Schutz von Einwanderern in Österreich und Italien durch Beobachter-Teams der UNO prüfen zu lassen. Auch die Hass-Reden in Deutschland beunruhigen sie, sagte Bachelet.

Die ehemalige chilenische Regierungschefin drückte auch Besorgnis aus über 500 Migrantenkinder, die in den USA von ihren Eltern getrennt und bisher nicht wiedervereint wurden.

Bei ihrer Rede zeigte sie sich auch besorgt über "ausländerfeindliche Hass-Reden in Deutschland". Neben den drei EU-Ländern Österreich, Italien und Deutschland hob Bachelet auch China kritisch hervor: Die UNO-Kommissarin forderte die Führung in Peking auf, wegen des Umgangs mit der Minderheit der Uiguren Beobachter ins Land zu lassen. Berichte über Umerziehungslager in der Provinz Xinjiang seien "zutiefst verstörend".

Bachelet erwähnte in ihrer Rede unter mehreren weiteren Krisenherden auch Burma. Es gäbe weiterhin Angriffe auf die Volksgruppe der Rohingya - Tötungen, Folter, sexuelle Gewalt. "Die ausdauernde Gewalt unterstreiche, dass die burmesischen Sicherheitskräfte ungestraft davon gekommen sind".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zimbo am 10.09.2018 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Visegrad macht alles richtig.

    Und China unternimmt ist as gegen den Terror.Dort ist es im Gegensatz zu uns sicher.

  • Drakensang am 10.09.2018 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch Migranten prüfen

    Die UNO könnte auch gleich den Schutz der heimischen Bevölkerung vor Migranten prüfen ...

  • allesinOrdnung am 10.09.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollen in anderen Ländern prüfen

    Warum mischt sich die UNO in unsere Geschehnisse ein. Wir machen genug für diese nicht Gerufenen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • walkar am 12.09.2018 13:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedarf?

    Anscheinend sind der Sudan, so wie Saudi-Arabien, Zimbabwe, Türkei, Lybien, Irak etc. Staaten wo kein Bedarf zur Überprüfung besteht. Einfach Irr was sich derzeit abspielt.

  • YYYY am 10.09.2018 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    XXXX

    Hätten wir gleich von Anfang an auf Herrn Orban gehört würden wir uns viel ersparen .

  • Knut Randauch am 10.09.2018 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ich beantrage den

    Beitritt Österreichs zu den Visegrad-Staaten.

  • Drakensang am 10.09.2018 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch Migranten prüfen

    Die UNO könnte auch gleich den Schutz der heimischen Bevölkerung vor Migranten prüfen ...

  • Southpaw am 10.09.2018 14:15 Report Diesen Beitrag melden

    Der Deep State...

    ...will uns überwachen. Na klar gut, warum nicht. Hat das was mit dem Geheimdienst zu tun? Den wir wieder kontrollieren?