Kampagnenstart

08. November 2018 20:00; Akt: 08.11.2018 20:00 Print

Van der Bellen lobt "Licht ins Dunkel"

Zum 46. Mal findet die Kampagne statt. Der Start wurde feierlich in der Wiener Hofburg gefeiert.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen. (Bild: zVg)

Bundespräsident Alexander Van der Bellen. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch vor dem Startschuss der Kampagne gab es für die ORF-Spendenaktion ein großes Lob von Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Der Schirmheer erklärte, dass Freude und Empathie stärker seien, als Gleichgültigkeit und Egoismus. Das würde "Licht ins Dunkel" jedes Jahr unter Beweis stellen.

In diesem Jahr findet der Auftakt der Spenenaktion am ersten Adventsonntag statt. Ein besonderes Augenmerk wird in diesem Jahr auf die berufliche Integration von Menschen mit Behinderungen gelegt.

Im in der "Licht ins Dunkel"-Aktion 2017/2018 konnte 14,2 Millionen Euro sammeln. Mit dem Geld unterstützte man 388 Sozial- und Behinderteneinrichtungen in ganz Österreich. Im Rahmen des Soforthilfefonds half man 15.592 Kindern und deren Familien.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Shabeskeer am 08.11.2018 20:44 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Scheinheilig, aber ist doch schön...... Euch würde ich nichtmal meinen Kot spenden

    einklappen einklappen
  • Für die Dame vorm billa am 08.11.2018 22:25 Report Diesen Beitrag melden

    5 Euro

    14 Mio voriges Jahr. Was blieb für die Bedürftigen? 11 ? Rest Orf und Konsorten. Bilanz wird keine veröffentlicht.

    einklappen einklappen
  • Gast am 08.11.2018 21:21 Report Diesen Beitrag melden

    Mitleidstour und Ausnützung...

    Wundert mich nicht, der President von Licht ins Dunkel ist ein SPÖ Politiker. Außerdem finde ich das Verhalten von Licht ins Dunkel schlecht, man stellt die Menschen mit Behinderung als nicht Vollwertige Mitglieder unsere Gesellschaft da und man ist nur auf Mitleidstour aus. Auch ist es komisch, warum sich die Firmen durch Spenden sich "freikaufen" können, damit Sie keine "Behinderte" Menschen anstellen müssen. Gibt ja immerhin eine Gesetzliche Quote... Gab ja mal ein Bericht darüber...

Die neuesten Leser-Kommentare

  • manola am 11.11.2018 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Liste für Verwendung

    Mal den ORF fragen was die Mitarbeiter der Abteilung dort verdienen und warum es da keine öffentliche Liste gibt .

  • isabell am 09.11.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    licht ins dunkel

    dieser orf bettelverein bekommt von mir keinen einzigen cent weil die wirklich armen bekommen eh nichts von den spenden und außerdem finde ich es eine frechheit das immer ab november soviel werbung um diesen verein gemacht wird und das ganze jahr hört man fast nichts einfach nur ekelhaft

  • Max Mustermann am 09.11.2018 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Keinen Cent für Licht ins Dunkel von mir

    Wenn eine Regierung nicht 288 Milliarden Schulden machen würde, könnte man Bedürftigen mit Geld aus der Staatskasse helfen. Nicht unzählige Wirtschaftsmigranten importieren, nach der 20. Gedenkstätte mal "Stopp" sagen, keine Esoteriker beim Krankenhausbau einsetzen,.....

  • PeterKarl am 09.11.2018 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denkt an die Armen..

    und kann nucht einmal selbst nicht genug bekommen.

  • Shabeskeer am 09.11.2018 08:00 Report Diesen Beitrag melden

    Shabeskeer

    Schade das diese Geld nicht bei den armen ankommt sondern nur die Sozialarbeiter linkslinke die die Vereine führen kassieren, loehne haben im Wert eines schwer Arbeiters....... Caritas kassierte jährlich zig hunderte Millionen für bedürftige, ausgeben tun sie Sachspenden