Modifizierte Version

05. April 2018 11:48; Akt: 05.04.2018 13:00 Print

Minister Kunasek brachte Heer neue Sturmgewehre

Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) ließ es sich nicht nehmen drei Stück des neuen Sturmgewehrs gleich höchstpersönlich zu abzuliefern.

Bildstrecke im Grossformat »
Mit militärischer Geduld erwarteten die anwesenden Mitglieder der Militärpolizei die Ankunft ihres Ministers und ihres neuen Sturmgewehres. Kurz nach nach Uhr vormittags war es dann so weit: Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) trifft in der Maria-Theresien-Kaserne ein. In seiner kurzen Ansprache lobte der Minister seine Soldaten in höchsten Tönen: "Bitte bleiben Sie so top motiviert, wie sie es im Moment sind!" Kunasek erbat sich aber auch Verständnis dafür, dass auch er nicht alle Probleme des Bundesheeres in aller Schnelle lösen könne. Der Moment auf den alle gewartet hatten: Minister Kunasek übergibt die ersten drei Stück der neuen und modifizierten STG 77 an ausgewählte Vertreter der Militärpolizei. Die neue Version des STG 77 ist wesentlich kürzer als ältere Varianten und soll so die persönliche Mobilität der Militärpolizei in Gefahrensituationen verbessern. Au die Übergabe folgten noch zwei kurze Einsatzdemonstration der Militärpolizei. In der ersten Übung wurde ein bewaffneter Angriff auf einen VIP nachgestellt. In der zweiten Übung wurde eine Gefahrensituation in einem Gebäude nachgestellt. Im Bild wird der "Attentäter" gerade aus dem Haus abgeführt, nachdem er von den eindringenden Soldaten überwältig worden war. Die Militärpolizisten bringen den Gefährder in ein wartendes Fahrzeug. Zwischen dem Eindringen der Militärpolizei ins Gebäude und der Abfuhr des "Übungs-Bösewichts" vergehen nur wenige Momente. Verteidigungsminister Mario Kunasek stolz inmitten der Militärpolizei. Von dem neuen Sturmgewehr erhofft sich der Minister ein mehr an Sicherheit und Flexibilität für das österreichische Bundesheer.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Soldaten der Militätstreife und der Militärpolizei durften sich am Donnerstagmorgen über hohen Besuch in der Maria-Theresien-Kaserne in Wien freuen. Verteidigungsminister Mario Kunasek schaute nämlich in der Kaserne vorbei und lieferte bei der Gelegenheit auch gleich die ersten drei neuen Versionen des Sturmgewehrs STG 77 an die Soldaten. Kunasek versprach, dass weitere Sturmgewehre folgen würden, insgesamt sollen 550 Stück bis Mai an die Soldaten ausgehändigt werden.

Umfrage
Brauchen Polizei und Bundesheer neue Sturmgewehre?
13 %
83 %
4 %
Insgesamt 1355 Teilnehmer

STG 77: Seit 41 Jahren beim Militär

Das von Steyr Mannlicher produzierte STG 77 verrichtet seit nunmehr 41 Jahren seinen Dienst im österreichischen Bundesheer. Über diesen Zeitraum hinweg wurde die Waffe selbstverständlich bereits mehrmals aktualisiert um an die jeweiligen Herausforderungen der Zeit angepasst werden zu können. Die neue Version des Sturmgewehrs ist wesentlich kürzer als ältere Varianten der Waffe, zusätzlich ist es auch mit einer hochmodernen Laserzielvorrichtung ausgestattet, die jederzeit mit geringem Aufwand gegen andere Aufsätze ausgetauscht werden kann. Die modulare Bauweise der Waffe erlaubt es dem Bundesheer die Waffe spezifisch auf die Anforderungen der jeweiligen Einsatzes hin anzupassen.

Kunasek lobte auch Vorgänger Doskozil

Kunasek nutzte den Termin auch, um die Arbeit der anwesenden Vertreter des Militärs in höchsten Tönen zu loben. Es sei erfreulich wie schnell und professionell im Falle der Sturmgewehre die Beschaffung ebendieser vonstatten gegangen war. Bestellt hatte die Gewehre allerdings noch Kunaseks Amtsvorgänger Hans Peter Doskozil. Kunasek fand auch lobende Worte für Doskozil und erbat sich Verständnis dafür, dass er und sein Vorgänger das Bunderheer zwar wieder in die richtige Richtung lenken konnten, aber das es noch dauern würde bis alle Probleme bewältig werden könnten, die sich in den Jahrzehnten vor Kunaseks Übernahme des Ressorts angesammelt hatten.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Key am 06.04.2018 05:55 Report Diesen Beitrag melden

    Dr

    Mehr solcher Waffen !! Schließlich steht die MP vor den Diplomatischen Gebäuden um für Schutz zu sorgen bravo !!! Ich währe auch für Stich und Schusssichere Westen für unsere Soldaten !!!

    einklappen einklappen
  • Nil am 06.04.2018 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Will ich auch

    Wenn es so weitergeht kann nein muss er jeden ÖsterreicherInnen eine Waffe bringen.

    einklappen einklappen
  • Harry-Bill am 06.04.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    leider ...

    wieder ein LULU als Verteidigungsminister -> möge die türkis-blaue regierung noch so gut arbeiten - schade um DOSKOZIL !!! diese "Verlegenheitsauftritte" um eine gewisse öffentliche präsents zu zeigen ...

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • onlinkiebitz am 07.04.2018 16:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ein neuer Minister bedeutet....

    .... neue bestellungen ! diesmal sind es " nur " gewehre ! einstweilen !!! schließlich muß man ja seine duftmarke platzieren, und zum abgreifen ( hand aufhalten ! ) gibs auch ein bischen was, wenn auch nur "kleinvieh " dieses macht auch mist, ( sprich körberlgeld ) ein schelm, wer die gepflogenheiten in österreich kennt und schlechtes dabei denkt ! alles nur zum besten des bundesheeres. brrr.

  • Nil am 06.04.2018 10:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Will ich auch

    Wenn es so weitergeht kann nein muss er jeden ÖsterreicherInnen eine Waffe bringen.

    • Rorschach am 06.04.2018 23:37 Report Diesen Beitrag melden

      Bei dem Finanzgebaren der Regierung

      wird das aber ein StG58. Warum man das noch in den 90ern teilweise gehabt hat, ist mir erst jetzt klar.

    einklappen einklappen
  • Harry-Bill am 06.04.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    leider ...

    wieder ein LULU als Verteidigungsminister -> möge die türkis-blaue regierung noch so gut arbeiten - schade um DOSKOZIL !!! diese "Verlegenheitsauftritte" um eine gewisse öffentliche präsents zu zeigen ...

    • Rorschach am 06.04.2018 23:34 Report Diesen Beitrag melden

      "präsents"

      Wie bitte? Können Sie das erläutern?

    einklappen einklappen
  • Mr Key am 06.04.2018 05:55 Report Diesen Beitrag melden

    Dr

    Mehr solcher Waffen !! Schließlich steht die MP vor den Diplomatischen Gebäuden um für Schutz zu sorgen bravo !!! Ich währe auch für Stich und Schusssichere Westen für unsere Soldaten !!!

    • Ein Mensch am 06.04.2018 13:17 Report Diesen Beitrag melden

      Haben wir

      Ich war als Soldat im Ausland und hatte damals eine Kugelsichere Weste, eine Splitterschutz Weste und ein eigenes Schutzgewand für Demonstrationen. Sowas gibts also eh. Mehr davon ist aber sicher zu begrüßen.

    einklappen einklappen
  • Drakensang am 05.04.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    Die es am wirklich nicht benötigen bekommen es zuerst. Bin schon gespannt ob wieder eine Waffe bei der MilStrfKp verschwindet wie damals als die Glock (P80) eingeführt wurde ... :)))