"Girls' Day"

10. April 2017 07:28; Akt: 10.04.2017 07:52 Print

Verteidigungsminister schreibt 150.000 Frauen

Hans Peter Doskozil wirbt für den "Girls' Day" beim Heer. Mit dieser Aktion will der Verteidigungsminister den Frauenanteil unter den Soldaten erhöhen.

Beim Girls' Day wirbt Verteidigungsminister Doskozil für mehr Frauen im Bundesheer. (Bild: Bundesheer/Pusch)

Beim Girls' Day wirbt Verteidigungsminister Doskozil für mehr Frauen im Bundesheer. (Bild: Bundesheer/Pusch)

Zum Thema
Fehler gesehen?

150.000 Frauen der Jahrgänge 1997 bis 2000 erhalten in den nächsten Tagen Post vom Verteidigungsminister: Hans Peter Doskozil (SPÖ) höchstpersönlich lädt sie zum "Girls’ Day" beim Heer am 27. April ein: Der findet heuer erstmals in Kasernen in allen neun Bundesländern statt. Im Brief wirbt er für den Arbeitgeber Bundesheer: "Der bietet speziell auch Frauen eine fundierte, vielfältige Ausbildung und eine sichere, lebenslange Anstellung", heißt es darin.

Umfrage
Mehr Frauen im Bundesheer: Wie finden Sie das?
57 %
14 %
29 %
Insgesamt 7 Teilnehmer

Derzeit nur 473 Soldatinnen

Dem Schreiben liegt auch ein Gutschein für ein "persönliches Girls’-Day-Geschenk" bei. Wie berichtet, will der Verteidigungsminister bis 2020 9.800 neue Jobs beim Heer schaffen. Erklärtes Ziel dabei: die Erhöhung des Frauenanteils. Die ist auch dringend nötig: Derzeit stehen 473 Soldatinnen 24.990 Soldaten gegenüber. Darunter sind 26 Frauen im Auslandseinsatz, 43 im Ausbildungsdienst und 94 sind Leistungssportlerinnen.

Höher ist der Anteil bei den Lehrlingen: Von insgesamt 216 sind immerhin 88 weiblich, also rund 40 %. In der Unteroffiziersausbildung befinden sich 77 Frauen. Im Vorjahr bewarben sich übrigens 331 Frauen beim Heer. Das sind um 27 mehr als im Jahr 2015.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(bob)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.