Vertrauensindex

21. Juni 2019 14:57; Akt: 09.07.2019 10:35 Print

Kurz jetzt weniger beliebt als VdB und Bierlein

Sebastian Kurz hat an Vertrauen verloren. Das zeigt der aktuelle APA/OGM-Vertrauensindex. An der Spitze: Die neue Bundeskanzlerin.

Bildstrecke im Grossformat »
ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich. ÖVP-Chef Sebastian Kurz bei seiner "Gesprächstour" durch alle Bundesländer, hier in Oberösterreich.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kanzlerin Brigitte Bierlein setzt sich aus dem Stand an die Spitze des APA/OGM-Vertrauensindex. Sie liegt mit einem Saldo von 40 Punkten ganz vorne, ihr vertrauen die meisten ÖsterreicherInnen.

Zweiter - und das ist ebenfalls neu - ist Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Er konnte sich seit Anfang April um 21 Punkte auf 39 verbessern.

Abgestürzt sind im vergangenen Monat hingegen Sebastian Kurz. Er ratterte von vormals 27 Punkten auf 11 hinunter.

FPÖ-Wähler gegen Kurz

Das liegt laut OGM-Chef Wolfgang Bachmayr daran, dass FPÖ-Wähler seit dem Ende der Koalition nicht mehr gut auf den Altkanzler zu sprechen sind.

Beliebteste SPÖ-Politikerin ist Doris Bures (10 Punkte), Parteichefin Pamela Rendi-Wagner hingegen rutschte in der Gunst der Wähler ins Minus, steht bei (-9). Grund dafür ist laut Bachmayr das schlechte Abschneiden bei der EU-Wahl.

Beate Meinl-Reisinger (8). Justizminister Clemens Jabloner (8) und Werner Kogler () komplettieren die "positiven" Ränge.

FPÖ-Spitze im Minus

Einen negativen Saldo hat bereits Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (-4). Auch ÖVP-Klubchef August Wöginger kommt der Bevölkerung mit einem Wert von -7 nicht recht vertrauenswürdig vor. Peter Pilz konnte sich zwar marginal verbessern, rangiert aber immer noch bei -37 Punkten.

Am untersten Ende der Skala rangieren gleich drei FPÖ-Politiker. Herbert Kickl (-37), HC Strache (-51) und Johann Gudenus (-62) sind am unbeliebtesten zurzeit.

Ebenfalls im Minus sind die dritte Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller (FPÖ, -23) und FPÖ-Chef Norbert Hofer (-23).

Der Vertrauensindex errechnet sich auf Basis einer Umfrage unter 800 repräsentativ ausgewählten Wahlberechtigten aus dem Antwortsaldo "habe zu dieser Person Vertrauen/kein Vertrauen". Die aktuelle Erhebung fand zwischen 14. und 18. Juni statt . Die Schwankungsbreite liegt bei plus/minus 3,5 Prozent.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(csc)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sebenstein am 21.06.2019 15:23 Report Diesen Beitrag melden

    Versteh ich nicht

    VdB wird behandelt wie ein Zweijähriger, der brav sein AA gemacht hat. Das ist ein erwachsener Mensch, der einfach seinen Job gemacht hat. Nicht mehr und nicht weniger. Und Bierlein ist keine Politikerin, wie ja selber sagt.

    einklappen einklappen
  • Media am 21.06.2019 15:50 Report Diesen Beitrag melden

    Medien

    Naja kann ich gut verstehen! Die Medien tun ihr Bestes dafür!

  • Bimbo am 21.06.2019 16:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz: Genug ist genug

    Die Zerstörung der Koalition hat niemand verstanden, aber es jeder kapiert, das Kurz es war.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Deptslave am 23.06.2019 21:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zweimal gings gut

    Zweimal die Regierung gesprengt, was erwartet man sich vom dritten Mal? Deshalb die Beliebtheitskrisse .

  • Marianne aus Graz am 23.06.2019 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Lächeln und Stillstand hilft Ö nicht weiter

    Der Wunsch nach einem "echten" Reform-Kanzler wie Kurz und einer Regierung, die wieder Vollgas gibt, wird jedenfalls mit jedem Tag des Wahlkampfs größer werden, schreibt Hr. Fellner und da kann ich ihm nur 100 % Recht geben. In Österreich herrscht Stillstand, alles steht und das haben wir zwei Rachsüchtigen, Rendi Wagner/SPÖ und Kickl und der FPÖ, zu verdanken und das vergessen die Wähler den Beiden nicht mehr und werden in der Wahlzelle denen einen Denkzettel verpassen, der sich gewaschen hat.

    • Penelope am 24.06.2019 15:07 Report Diesen Beitrag melden

      @Marianne aus Graz

      Falsch, Kickl und Rendi haben wir höchstens zu "verdanken" dass eine Partei mit nur 34% der Stimmen nicht 100% der Macht erhalten hat; den Stillstand kannst Kurz selbst verdanken, Kickl hat sogar angeboten sein Amt aufzugeben wenn ein anderer Freiheitlicher Innenminister werden kann - aber die ÖVP wollte das BMI eben mit allen Mitteln unter Kontrolle bringen. Das "Warum" bleibt wohl der Phantasie des einzelnen Wählers überlassen, ganz ohne Grund ist es aber eher nicht so abgelaufen ;)

    einklappen einklappen
  • Clemens Costisella am 22.06.2019 22:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz ist der beliebteste Kanzlerkandidat

    Nur das Van der Bellen und Bierlein bei der Nationalratswahl nicht kandidieren, also Sebastian Kurz mit Abstand der am Besten beliebteste Kandidat der Österreicher für die Nationalratswahl ist ! Auch wenn das die anderen Parteien nicht gerne sehen und hören

  • Eiskönigin am 22.06.2019 17:50 Report Diesen Beitrag melden

    Kurz gesagt ist Kurz bei mir untendurch!

    ...Kurz ist bei mir untendurch, seit er Kickl geschasst hat! X FPÖ

    • Balduin am 22.06.2019 21:45 Report Diesen Beitrag melden

      Was ist jetzt genau

      der Unterschied zwischen Schwarz und Blau politisch gesehen? Die haben beide exakt das selbe Programm.

    • Nanatchi am 23.06.2019 01:34 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht mit gedacht?

      Balduin es gibt einen Unterschied und der ist gravierend Kurz hat lediglich das Programm kopiert und meint es auch mit diesem nicht im geringsten Ernst .Das ist nur seie Angel um Wähler ab zu greifen

    einklappen einklappen
  • JVP am 22.06.2019 16:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kurz wählen !

    Kurz wird sich wieder um Die Balkanrute kümmern, schon legt die Beliebheit zu.

    • Einstein am 22.06.2019 17:55 Report Diesen Beitrag melden

      JVP ....

      ...Sicher nicht, denn das FPÖ Programm nimmt ihm keine Mensch mehr ab, hat er doch schon gesagt die Balkanroute war einmal...jetzt kümmert er sich um Arbeit...soso...12-Stunden Tage, vielleicht auch noch als I-Tüpferl arbeiten bis 70? Genau so schätze ich diese verlogene ÖVP- Figur ein, der sich als türkis verkaufen will! Seit er Kickl rausgeschmissen hat ohne jeglichen Grund ist Kurz für mich nie mehr ein Kandidat, denn Kickl war ein Innenminister, der endlich die Illegalen abgeschoben haben, die wir seit Jahren zusammen mit ihrem gesamten Familienclan finanzieren mussten!! X FPÖ für Kickl!!

    • Balduin am 22.06.2019 21:28 Report Diesen Beitrag melden

      Die FPÖ ist genauso arbeitnehmer-

      und sozialfeindlich wie die ÖVP. Wie kommen Sie auf die absurde Idee die Blauen würden sich um die Arbeiter kümmern?

    • Clemens Costisella am 22.06.2019 22:11 Report Diesen Beitrag melden

      Entlastung ist erfolgt

      Schreibt ein typischer Sozialdemokrat der sich Nichts objektiv anschaut. Ich nenne nur den Familienbonus, die Mindestpensionserhöhung als zwei wesentliche Punkt die die Türkis-Blaue Koalition zur Entlastung der Arbeitnehmer eingeführt hat

    • Deptslave am 23.06.2019 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Balduin

      Mit roter Brille sieht die Welt sicher bunt aus, aber es waren die SPÖ Politiker die das Pensionsalter um bis zu 120. Monate verlängerten! Das ist Nachweisbar!

    einklappen einklappen