Bräuche berücksichtigt

05. April 2019 06:10; Akt: 05.04.2019 08:52 Print

Wegen Scharia: Einsatz mit Kopftuch

von R. Zwickelsdorfer - Warum mussten Austro-Soldatinnen bei einem Hilfseinsatz im Iran 2003 (unter Minister Platter, VP, Anm.) Kopftuch tragen? Das wollte Jetzt-Mandatarin Holzinger von Minister Kunasek (FP) wissen.

Jetzt-Abgeordnete Holzinger und Minister Kunasek (FP).
 (Bild: Helmut Graf, Denise Auer)

Jetzt-Abgeordnete Holzinger und Minister Kunasek (FP). (Bild: Helmut Graf, Denise Auer)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht auf Drängen des Iran, zeigt die Antwort. Sondern: Das Heer habe "empfohlen", Kopfbedeckung zu tragen. Begründung: Bei jedem Einsatz österreichischer Soldaten würden die Bräuche und Sitten eines Landes berücksichtigt. Im Iran gelte die Scharia und damit auch die "strenge islamische Bekleidungsvorschrift".

Umfrage
Soldatinnen mit Kopftuch. Wie finden Sie das?
14 %
58 %
13 %
15 %
Insgesamt 589 Teilnehmer

Erneuter Kopftuch-Einsatz möglich

Ob ein fehlendes Kopftuch Probleme verursacht hätte, wollte er nicht beantworten. "Mutmaßungen" würden nicht dem parlamentarischen Fragerecht unterliegen.

Ein erneuter Einsatz mit Kopftuch wäre offenbar auch 2019 möglich. Die Teilnahme an Auslandseinsätzen erfolge aber freiwillig.

"Die Empfehlung, Kopftuch zu tragen, dürfte in vorauseilendem Gehorsam gegeben worden sein, da es vom Iran keinerlei Auflagen gab", so Holzinger. Von Kunasek fordert sie, "die Rechte der Frauen auf Gleichbehandlung zu verteidigen – im In- und Ausland".

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • gh 1220 am 05.04.2019 06:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bräuche

    Und unsere Bräuche werden in unserem Land mit Füssen getreten.

    einklappen einklappen
  • Rudi am 05.04.2019 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leser

    Ist ja in Ordnung das man Bräuche und Vorschriften respektiert. Wäre schön wenn das in unserem Land auch so wäre.

    einklappen einklappen
  • Drachenherz am 05.04.2019 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Und was schließen wir daraus?

    Wir fliegen in kein Muslimisches Land mehr. Wenn wir mit unserer Einstellung und unserer Religion nicht erwünscht sind, soll helfen wer will. Also: Kein Einsatz mehr in einem muslimischen Land. Und ich spende auch für Indonesien nicht. Wenns mich nicht wollen, wollens mein Geld auch nicht nehme ich an.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Maria G am 07.04.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Frau Holzinger.

    Frauenrechte sind oftmals ein Schönwetterphänomen. Wenn sie keine Probleme verursachen und die Frauen durch ihre "Gleichberechtigung" sich dann sogar noch gezwungen fühlen auch rund um die Uhr zu hackln, dann sind Frauenrechte etwas ganz tolles. Wenn es aber darum geht sie zu verteidigen und das ernst zu nehmen, was in unerer Verfassung steht, dann ist man da sehr schnell um "Verständnis" bemüht und sucht faule Kompromisse. Vielleicht sind diese Dinge in den Augen mancher Männer nicht wichtig. Aber uns Frauen sollten sie wichtig sein!

    • Censorship am 08.04.2019 16:24 Report Diesen Beitrag melden

      @Maria G

      Mir IST es wichtig... Und ich bin ein Mann.... Allerdings haben sie jede Menge Verräterinnen in den eigenen Reihen... Siehe Kopftuchbefürworterinnen....

    einklappen einklappen
  • ReinholdSulz am 06.04.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Ärger als Heuchelei

    Die Kleinstpartei Jetzt äußert keine Befriedigung darüber, dass das Österreichische Bundesheer es schafft, auch in einem Land hilfreich tätig zu werden, wo gesellschaftich inakzeptable Zustände herrschen. 'Jetzt' schlägt aus dem Unglück anderer auch noch politisches Kapital. Ob da österreichische Soldatinnen mit Kopftuch herumgingen ist sowas von sekundär. Oder hätte man dort vorher anfragen sollen, wie adjustiert man die Hilfe dort gestalten soll? Hätte ein Jetzt-Politiker die Hilfe verweigert, wenn offiziell gefordert worden wäre, dass dort nur Frauen mit Kopftuch zum Einsatz kommen

  • Eli am 05.04.2019 21:45 Report Diesen Beitrag melden

    Andere Länder

    andere Sitten! Wenn die nicht Kopftuch tragen wollen, dann sollen sie nicht in den Iran. Punkt fertig, bitte zu nächsten WICHTIGEN Tagesordnung!!!!

  • Herbert Sota am 05.04.2019 20:05 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Ich finde es mutig, dass sich ein linke Politikerin traut auch dann Klartext zu reden, wenn es darum geht kontroverse Themen anzugreifen. Bei der SPÖ und bei den Grünen hört man immer nur wie arm alle sind, wie böse der Westen ist und das wir alles tolerieren müssten, weil wir sonst .... wären. Aber genau das ist nicht der Fall. Es geht um Gerechtigkeit und Respekt und diese Medaillen haben immer zwei Seiten. Denn auch unsere Kultur verdient Respekt im In- und Ausland!

  • Kritischer Geist am 05.04.2019 15:55 Report Diesen Beitrag melden

    komisch ...

    Komisch irgendwie. Uns erklärt man doch immer, dieses muslimische Kopftuch habe gar nichts mit der Scharia zu tun. Es sei ein Kleidungsstück wie jedes andere auch - nicht etwa Symbol für eine politische Ideologie. Also was jetzt?

    • Ganz Einfach! am 06.04.2019 16:05 Report Diesen Beitrag melden

      Scharia ist nicht gleich Islam!

      Die Scharia ist mit keinem Wort im Koran vertreten, sondern eine Ausgeburt von Menschen, genau so, wie Katholiken und Protestanten Texte verwenden, die im ursprünglichen Christentum nicht vorhanden waren... Das Kopftuch hat aber gerade dort auch seinen Nutzen, denn es dient dort als Hitze- und Sonnenschutz...

    einklappen einklappen