Strache verstößt schon am 1. Tag gegen Rauchverbot

Die neue Raucherregelung trat am 1. Mai 2018 in Kraft, FPÖ-Chef Strache verstieß offenbar bereits am selben Tag dagegen.
Am 1. Mai hätte das allgemeine Gastro-Rauchverbot in Kraft treten sollen, doch die neue Bundesregierung aus ÖVP und FPÖ hat dieses gekippt. Trotzdem einigte man sich auf mehr Nichtraucherschutz – inklusive einem Verbot im Auto, wenn Kinder mitfahren.

"Das Rauchverbot gilt auch in Mehrzweckhallen bzw. Mehrzweckräumen. Miterfasst sind auch nicht ortsfeste Einrichtungen, insbesondere Festzelte", heißt es im gültigen Gesetzestext.

Jetzt hat Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache genau gegen dieses beschlossene Verbot verstoßen, wie dem "Standard" aufgefallen ist.

Zigarette im Festzelt

Den 1. Mai, dem Tag der Arbeit, feierten die Freiheitlichen in Linz. Im Festzelt wurde Bier getrunken, Musik gelauscht sowie Reden von des oberösterreichischen FPÖ-Chefs Manfred Haimbuchner und Strache selbst zugehört.

CommentCreated with Sketch.94 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Wie ein YouTube-Video von FPÖ-TV zeigt, zog Strache während Haimbuchners Rede an einer Zigarette – nach der aktuellen Regelung eigentlich verboten im Festzelt.

Die Verwaltungsübertretung sieht Geldstrafen bis zu 100 Euro, im Wiederholungsfall bis zu 1.000 Euro vor.



Video: Ab Minute 40:25 ist Strache links unten im Bild beim Rauchen zu sehen.

Die Bilder des Tages

(red)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
ÖsterreichNewsPolitikRauchverbotFPÖHeinz-Christian Strache

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren