Strafe für Handynutzung auf der Straße

Eine Fußgängerin schaut  beim Überqueren eines Zebrastreifens auf ihr Handy. Credit iStock
Eine Fußgängerin schaut beim Überqueren eines Zebrastreifens auf ihr Handy. Credit iStockBild: Kein Anbieter/iStock
Als erste US-Großstadt verbietet Honolulu Fußgängern beim Überqueren einer Straße aufs Handy zu schauen. Wer das Gesetz missachtet, zahlt bis zu 85 € Strafe.
Welcher Autofahrer kennt das nicht? Fußgänger die Mitten am Zebrastreifen im Schneckentempo gehen, weil sie ihr SMS fertig schreiben müssen, oder auf WhatsApp den neuesten Tratsch austauschen müssen.

In Honolulu gehört das jetzt bald der Vergangenheit an: Wer beim Überqueren von Straßen der US-Großstadt auf ein Mobiltelefon oder andere mobile Geräte schaut, zahlt ab Ende Oktober eine Geldstrafe – mit dem neuen Gesetzt sollen Todesfälle, Verletzungen wegen "abgelenktem Gehen" reduziert werden.

Bis zu 85 Euro Strafe für Wiederholungstäter

Erwischte Fußgänger müssen ab 25. Oktober 15 Euro Strafe zahlen – wiederholt sich ihr Vergehen, werden bis zu 85 Euro Strafe verhängt.

Heftige Statistik: Laut einer Studie der Uni Maryland gab es in den USA zwischen 2000 und 2011 mehr als 11.000 verletzte Fußgeher, weil diese durch ihr Handy abgelenkt waren.

CommentCreated with Sketch.11 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Nicht nur in den USA sondern auch in Europa

2016 wurde in sechs europäischen Hauptstädten das Verhalten von 14.000 Fußgehern untersucht. Ergebnis: Knapp acht Prozent der Fußgänger tippen beim Überqueren der Straße Texte in ihr Mobiltelefon. 2,6 Prozenten telefonierten und 1,4 Prozent taten beides zeitgleich....

(isa)

Nav-AccountCreated with Sketch. isa TimeCreated with Sketch.| Akt:
HawaiiWeltGesetzesverstossIsabella Martens

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema