"Fallen Order" wird für Mittelmäßigkeit gefeiert

Unter den "Star Wars"-Games gibt es so manchen Flop. "Fallen Order" gehört nicht dazu. Es ist ein gutes Spiel – und das ist mehr als genug.
Publisher EA besitzt seit einigen Jahren die exklusive Lizenz, Spiele im "Star Wars"-Universum zu entwickeln. Von Mobile-Games und dem MMORPG "The Old Republic" einmal abgesehen, hat man vor allem mit Battlefront und Battlefront II für Furore gesorgt – allerdings nicht unbedingt im positiven Sinne.

Schlechte Erfahrungen

Die beiden Multiplayer-Shooter waren gespickt mit Lootboxen und Mikrotransaktionen. Das sorgte in der Fanszene für jede Menge böses Blut, was EA nun offenbar zur Einsicht gebracht hat: Im storybasierten Abenteuer Star Wars Jedi: Fallen Order (für PC und Konsolen erschienen) scheint man aus den Fehlern gelernt zu haben und verzichtet zum größten Teil auf diese Art von Abzocke.

Fallen Order handelt von einem jungen Padawan namens Cal Kestis, der fünf Jahre nach den Ereignissen in Episode III vor dem Imperium auf der Flucht ist und den Jedi-Orden wieder aufbauen will. Entwickler Respawn Entertainment nutzt beim neuen Game die Unreal Engine 4 statt wie bisher die Frostbite-Engine, die EA sonst allen anderen Entwicklern aufs Auge drückt. Das Ergebnis: Der Look des Spiels ist über weite Strecken großartig.

Standardkost

Auch wenn die Atmosphäre mit guten Schauspieler-Leistungen und originalen Soundeffekten vom Lichtschwert bis zum Blaster top ist, gibt es nüchtern betrachtet einfach nur Standard-Kost. Die Actionpassagen erinnern mit Klettern und Akrobatik-Einlagen an die Blockbuster-Serie Uncharted, die Kämpfe an eine etwas simplere Version der Gefechte in Dark Souls. Alles gute Elemente, nur eben altbekannt.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Dass das Game dennoch als Heilsbringer abgefeiert wird, liegt vielmehr an EA's Verhalten in den vergangenen Jahren. Jedes große Spiel wurde auf Lootboxen und Mikrotransaktionen getrimmt, mehrere vielversprechende Star-Wars-Games eingestellt. Dass sich der Publisher nun dazu durchringt, ein solides Singleplayer-Abenteuer ohne Multiplayer-Modus oder Season Pass anzubieten, wirkt fast schon revolutionär.

Alles in allem ist Fallen Order also ein stimmungsvolles Spiel mit toller Grafik und großartigem Sound. Die Atmosphäre ist durch und durch "Star Wars" und wird selbst kritische Fans begeistern. Bleibt zu hoffen, dass dieses "Experiment" für EA nicht einmalig bleibt.

Hier den ganzen "Heute.at"-Test zum Game lesen!

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. lu TimeCreated with Sketch.| Akt:
MeinungGamesElectronic ArtsStar Wars

CommentCreated with Sketch.Kommentieren