Stau-Chaos in Richtung Süden

"3 Stunden Zeitverlust" – Pfingst-Reisewelle rollt an

Der Start ins verlängerte Pfingstwochenende macht sich schon jetzt auf den Straßen bemerkbar. Auch an den Grenzübergängen gibt es Staus.

Österreich Heute
"3 Stunden Zeitverlust" – Pfingst-Reisewelle rollt an
Schon jetzt staut es auf der Tauernautobahn A10 in Richtung Italien (Symbolbild).
Franz Neumayr / picturedesk.com

Mit Pfingsten steht das nächste lange Wochenende vor der Tür, das viele in den Kurzurlaub lockt. Außerdem starten bei unseren deutschen Nachbarn in den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg die Pfingstferien. Staus sind dabei so gut wie vorprogrammiert.

Kilometerlanger Stau Richtung Italien

Schon jetzt geht es auf der A10 Tauernautobahn Richtung Italien nur langsam voran – laut Ö3-Experte Bernhard Walter reicht der 18 Kilometer (!) lange Stau vor der Tunnelbaustelle in Golling zurück bis Puch: "Drei Stunden Zeitverlust" (Stand 16 Uhr).

Sechs Kilometer Stau gibt es auch auf der A2 Südautobahn zwischen Bad Waltersdorf und Ilz (beide Steiermark) nach einem Unfall. Dort ist die Überholspur blockiert. "Halbe Stunde mehr Fahrzeit", so Walter.

GRAFIK: Baustellen und Staupunkte am Pfingstwochenende

Picture
ÖAMTC

Grenzübergänge sind dicht

Außerdem müssen sich Reisende vor dem Grenzübergang Kufstein/Kiefersfelden gedulden, hier gibt es Verzögerungen von Oberaudorf in Deutschland, bis auf die A12 Inntalautobahn, Kufstein Nord, berichtet der ÖAMTC.

Diese Storys solltest du am Mittwoch, 24. Juli, gelesen haben

Auf den Punkt gebracht

  • Das verlängerte Pfingstwochenende sorgt bereits für Staus auf den Straßen und an den Grenzübergängen, da viele das lange Wochenende für einen Kurzurlaub nutzen
  • Besonders in Bayern und Baden-Württemberg, wo die Pfingstferien beginnen, sind Staus vorprogrammiert, wie bereits auf der A10 Tauernautobahn Richtung Italien zu sehen ist
  • Auch am Grenzübergang Kufstein/Kiefersfelden gibt es Verzögerungen
red
Akt.
An der Unterhaltung teilnehmen