Ameisenschwarm so groß, er war aus dem All sichtbar

Als auf Satellitenbildern eine riesige Wolke über Südengland auftauchte, sagten Meteorologen Regen voraus. Statt Regen gab es aber Millionen von Ameisen.
Eine Wolke hat am Mittwoch über der Südküste Großbritanniens für Aufregung gesorgt. Ein Wetter-Sprecher von Met Office sagte, auf den Satellitenaufnahmen tauchten plötzlich starke Regenschauer auf. Was sie nicht wussten: Es war keine Regenwolke, sondern ein gewaltiger Insektenschwarm, der da aus dem All zu sehen war.

Konkret flogen und paarten sich Milliarden Ameisen, vor allem über den Grafschaften Hampshire, West Sussex und Dorset. Das Wetter bot beste Voraussetzungen für den sogenannten "Hochzeitsflug" der Ameisen. Junge Königinnen verströmen dabei Pheromone, die männliche Ameisen anlocken, die sich paaren möchten.

Geregnet hat es dann tatsächlich, allerdings nicht Wassertropfen, sondern Ameisen. Männliche Ameisen sterben nämlich bei vielen Arten nach der Paarung, weibliche Ameisen verlieren ihre Flügel oder beißen sie sich ab, fallen zu Boden und gründen neue Kolonien. Ein "Hochzeitsflug" findet meist statt, wenn auf eine regnerische Phase heißes, feuchtes Wetter folgt. (rfi)

Wetter-Übersicht
Österreich-, Europa- und Welt-Prognose, Berg- und Skiwetter sowie Wetter-Webcams im Blick: Alle Infos gibt es hier!


CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.



Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
EnglandNewsWeltTiereWetter

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren