Welt

Bär flüchtet vor Hitzewelle in Pool 

Auch Los Angeles leidet unter der aktuellen Hitzewelle. Ein Bär flüchtete dort vor den hohen Temperaturen in den Pool vor einem Wohnhaus.

Heute Redaktion
Die Polizei von Burbank wurde am Freitag alarmiert, da ein Bär gesichtet wurde.
Die Polizei von Burbank wurde am Freitag alarmiert, da ein Bär gesichtet wurde.
Screenshot: Twitter/BurbankPD

Die Polizei von Burbank, einer Gemeinde im Norden des Großraums von Los Angeles, wurde am Freitag alarmiert, da ein Bär gesichtet wurde. Die Beamten fanden das gesichtete Tier bei einem Grundstück in den Hügeln, wie es in einem Pool planschte. Kein Wunder, denn in Kalifornien werden derzeit Temperaturen von bis zu 40 Grad gemessen.

Die Beamten nahmen den Moment, als sie den badenden Bären entdeckten, mit einer Bodycam auf und teilten ihn anschließend auf Twitter.

Gegenüber dem Bären zeigten sich die Polizisten entspannt. "Ich kanns ihm nicht verübeln", hört man einen von ihnen sagen. Kurz nachdem die Beamten eingetroffen waren, verschwand der Bär unter Beobachtung der Polizei und der Wildtierbehörde über die Mauer zurück in die Wildnis. Laut Schätzungen der örtlichen Wildtierbehörde gibt es im gesamten Bundesstaat Kalifornien rund 25.000 bis 30.000 Schwarzbären.

1/61
Gehe zur Galerie
    <strong>24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler".</strong> Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. <a data-li-document-ref="120049492" href="https://www.heute.at/s/die-pandemie-der-ungeimpften-war-ein-fehler-120049492">Ein Experte schätzt die Brisanz ein &gt;&gt;&gt;</a>
    24.07.2024: "Die Pandemie der Ungeimpften war ein Fehler". Protokolle des Robert-Koch-Instituts (RKI) sorgten vor Wochen für Aufregung. Nun gibt es sie auch ungeschwärzt. Ein Experte schätzt die Brisanz ein >>>
    Screenshot ORF
    An der Unterhaltung teilnehmen