Betrunkener Wiener bot sich Polizei als Fahrer an

Symbolfoto
SymbolfotoBild: Daniel Schaler
Knapp zehn Stunden lang saßen zwei Wiener (25, 31) bei München fest. Kurioser Grund: Die Polizei hatte das Duo gestoppt, die Männer hatten zu viel "getankt".
Auf der Autobahn Salzburg - München in Richtung München stoppte die Polizei ein Auto. Am Steuer: ein Wiener (31) ohne Führerschein – den hatte er bereits vor längerem wegen mehrere Verkehrsdelikte abgegeben. Dafür hatte er 0,86 Promille Alkohol im Blut. Dumm gelaufen.

Den Vogel schoß dann aber sein Beifahrer ab: Der Wiener (25) wollte sich an Steuer setzen, um den Polizisten zur Anzeigenaufnahme in der Polizeiinspektion nachzufahren. Das Problem: Bei ihm ergab der Alkotest sogar 1,06 Promille. Er hatte gehofft, die Beamten würden ihm den Rausch nicht ansehen.

In der Einvernahme gestand das Duo den bayrischen Polizisten, am Vorabend ordentlich "getankt" zu haben. Sie mussten rund zehn Stunden warten, bis sie den Restalkohol abgebaut hatten und nüchtern genug waren, wieder fahren zu dürfen. Dann setzten sie ihre Reise fort – mit mehreren Anzeigen im Handschuhfach … (Red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.



Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
BayernNewsWienAlkohol

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen