Einsatz auf Baustelle

Drohne machte Jagd auf "Schwarzarbeiter" in Wien

Die Finanzpolizei schnappte fünf illegale Arbeiter auf einem Baustellen-Dach. Die Männer hatten sich versteckt, rechneten nicht mit dem Luft-Einsatz.

Wien Heute
Drohne machte Jagd auf "Schwarzarbeiter" in Wien
Polizei forschte illegale Arbeiter in Wien-Margareten aus der Luft mit Hilfe einer Drohne aus.
iStock (Symbolbild)

Bei einer Kontrolle flog vor kurzem ein illegaler Arbeiter auf einer Baustelle in Wien-Margareten auf. Der Mann war mit Spachtelarbeiten in einem Stiegenhaus beschäftigt, hatte keine gültigen Aufenthaltspapiere. Er war nicht der Einzige: Während die Beamten die Daten des Verdächtigen aufnahmen, gab es eine Überraschung. Zwei weitere "Schwarzarbeiter" wurden gestellt, sie hatten sich auf der Terrasse des Hauses versteckt.

Albanische Pässe

Die Männer legten den Finanzpolizisten albanische Reisepässe vor. Wie auch ihr Kollege hatten sie keine Meldeadresse und keine Arbeitserlaubnis in Österreich. Ein Nachbar meldete den Beamten dann auch noch verdächtige Vorgänge auf dem Dach der Baustelle. Dort fanden die Beamten einen weiteren albanischen Staatsbürger, der ebenfalls keine gültige Arbeitserlaubnis besaß.

Drohne fand Versteck

Der Anrainer meldete noch eine weitere Person, woraufhin die Beamten eine Drohne anforderten. Diese stieg dann kurz darauf über dem Haus in Wien-Margareten auf. Mit Hilfe des Fluggeräts wurde noch ein weiterer illegaler Arbeiter entdeckt. Er hatte sich hinter einem  Mauervorsprung versteckt.

Das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl wurde von der anwesenden Fremdenpolizei informiert und ordnete die Festnahme der fünf albanischen Arbeiter an. Die "Schwarzarbeiter" ohne Aufenthalts- und Arbeitserlaubnisse wurden in das Polizeianhaltezentrum gebracht.

"Finanzpolizisten bekämpfen Schwarzarbeit"

"Die erfolgreiche Operation im fünften Bezirk zeigt die Wirksamkeit moderner Überwachungstechnologien und die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen den Behörden. Unsere Finanzpolizistinnen und Finanzpolizisten bekämpfen Schwarzarbeit und stellen die Einhaltung unserer Gesetze sicher. Diese Aktion dient als perfektes Beispiel dafür, wie wir mit Hilfe von Technologie und Kooperation unser Arbeitsmarktgesetz durchsetzen", so Finanzminister Magnus Brunner (VP) zu dem erfolgreichen Einsatz.

Die Bilder des Tages

1/57
Gehe zur Galerie
    <strong>20.07.2024: Nächste Welle an Mahnungen wegen der neuen ORF-Abgabe.</strong> Die neue ORF-Haushaltsabgabe sorgt weiter für Schlagzeilen. Viele Österreicher haben zuletzt Zahlungsaufforderungen erhalten. <a data-li-document-ref="120048784" href="https://www.heute.at/s/naechste-welle-an-mahnungen-wegen-der-neuen-orf-abgabe-120048784">Es gibt erste Mahnungen &gt;&gt;&gt;</a>
    20.07.2024: Nächste Welle an Mahnungen wegen der neuen ORF-Abgabe. Die neue ORF-Haushaltsabgabe sorgt weiter für Schlagzeilen. Viele Österreicher haben zuletzt Zahlungsaufforderungen erhalten. Es gibt erste Mahnungen >>>
    Picturedesk, Screenshot "Heute"

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Finanzpolizei hat in Wien-Margareten fünf illegale Arbeiter auf Baustellen entdeckt, die keine gültigen Aufenthaltspapiere oder Arbeitserlaubnisse hatten
    • Ein Nachbar meldete verdächtige Aktivitäten auf dem Dach der Baustelle, woraufhin die Beamten eine Drohne einsetzten, um weitere illegale Arbeiter zu entdecken
    • Die erfolgreiche Operation zeigt die Wirksamkeit moderner Überwachungstechnologien und die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen den Behörden
    red
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen