Welt

Flughafen Neuseeland: Bombenalarm wegen Skischuhwärmer

Große Aufregung: Am Freitag musste der Flughafen von Queenstown evakuiert werden - und das nur wegen eines Skischuhwärmers.

Newsdesk Heute
Bei der Sicherheitskontrolle entdeckte das Flughafen-Personal einen verdächtigen Gegenstand, "an dem Drähte hingen".
Bei der Sicherheitskontrolle entdeckte das Flughafen-Personal einen verdächtigen Gegenstand, "an dem Drähte hingen".
Schuelke / Caro / picturedesk.com

Am Freitag kam es am Flughafen der neuseeländischen Stadt Queenstown zu Verzögerungen. Bei der Sicherheitskontrolle entdeckte das Personal einen verdächtigen Gegenstand "an dem Drähte hingen", der sich neben einem Laptop in einer Tasche befand. Daraufhin wurde sofort eine Evakuierung sowie die Einleitung von Notfallmaßnahmen angeordnet.

"Ernsthafter Grund zur Besorgnis"

„Das Personal der Flugsicherheit führte eine genaue Inspektion durch und stellte fest, dass es ernsthaften Grund zur Besorgnis gab“, so Glen Sowry, Geschäftsführer des Flughafens. Daraufhin teilte die Polizei die Aufnahme mit dem Militär, welches das unbekannte Objekt ebenfalls für verdächtig hielt. 

25 Flüge verschoben oder gestrichen 

Eine Einheit zur Sprengstoffbeseitigung wurde mit einem Hubschrauber von Christchurch nach Queenstown geflogen. Diese gab schließlich Entwarnung und teilte mit, dass der Gegenstand keine Gefahr darstelle: Es handelte sich nämlich nur um einen Skischuhwärmer. Nach einigen Stunden wurde der Flughafen dann wieder geöffnet. 

Rund 25 Flüge seien wegen des Vorfalls verschoben oder gestrichen worden. Etwa 250 Passagiere wurden währenddessen in einem Gebäude mit Essen und Getränken versorgt. Der Flughafen entschuldigte sich bei allen Betroffenen. Am Wochenende sollen aufgrund des Ausfalls zusätzliche Flüge durchgeführt werden. 

1/53
Gehe zur Galerie
    <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
    16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
    Privat
    An der Unterhaltung teilnehmen