Wien-Ottakring

Frau will nach Graz, bekommt stattdessen Gras

Die Grazerin suchte nach ihren Fahrbegleitern. Stattdessen machte sie ungewollte Bekanntschaft mit Drogendealern.

Newsdesk Heute
Frau will nach Graz, bekommt stattdessen Gras
Die zwei Männer boten der Frau Marihuana an. (Symbolbild)
Getty Images/iStockphoto

"Keine Ahnung, ob das alles normal ist", sagt eine junge Grazerin am Anfang ihres TikTok-Videos. Diesem zufolge suchte sie letztes Wochenende am Yppenpark im 16. Wiener Gemeindebezirk nach ihren Fahrbegleitern, die mit ihr per Fahrgemeinschafts-App nach Graz fahren sollten.

Als sie einen Mann ansprach, hörten zwei Burschen in der Nähe das Gespräch mit. Offenbar kam es zu einem Missverständnis: Einer der Beiden fragte anschließend, ob sie Haschisch oder Gras kaufen möchte.

Versteck bei der Mülltonne

Die Frau versuchte ihr Anliegen weiter erfolglos zu erklären. Einer der Jugendlichen rann daraufhin zu einer Mülltonne im Park, wo er offenbar seine Ware versteckte, und zeigte sie ihr. Als sie nochmals klarstellte, dass sie in die Stadt Graz fahren möchte, unterhielten sich die Beiden auf Arabisch und erkannten das Missverständnis. Sie rannten daraufhin weg.

Die Bundeshauptstadt sei laut der Frau nicht mehr sicher. Das Video betitelt sie mit "Wien: Stadt der Drogendealer". Über 700 Kommentare finden sich unter dem Clip. Die meisten verstehen die Sicherheitssorge der Erstellerin jedoch nicht.

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Eine junge Frau, die im Yppenpark in Wien ihre Fahrgemeinschaft nach Graz suchte, wurde stattdessen von Drogendealern angesprochen
    • Trotz ihrer erklärenden Versuche wurde sie nicht verstanden und fühlte sich letztendlich bedroht, wodurch sie die Sicherheit in der Bundeshauptstadt in Frage stellte
    red
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen