Großaufgebot: Jet landet mit "Reifenpanne"

AUA-Maschine (Symbol)
AUA-Maschine (Symbol)Bild: Kein Anbieter/picturedesk.com (Symbol)
Alarm am Flughafen Wien: Ein Flugzeug war im Landeanflug auf Wien, meldete einen Reifenschaden - Feuerwehr und Rettung waren vor Ort, die Maschine legte eine Sicherheitslandung hin.
Alarm für die Einsatzkräfte am Flughafen Wien-Schwechat am Sonntagmittag: Bei einer Maschine, am Weg vom Flughafen Paris Charles-de-Gaulle nach Wien (Anm.: OS412), war im Landeanflug auf Wien nicht klar, ob das Flugzeug einen Reifenschaden hat.

Externe wie interne Rettungskräfte (Rotes Kreuz und Flughafenrettung) sowie ein größeres Aufgebot der Feuerwehr eilten zur Piste und erwarteten die Sicherheitslandung.

Die Maschine konnte kurz vor 12.30 Uhr, mit 24 Minuten Verspätung, sicher landen. Der Flughafen Wien bestätigte die Sicherheitslandung. Peter Kleemann, Flughafensprecher: "Es gab zu keiner Zeit eine Gefährdung von Passagieren und Crew."

CommentCreated with Sketch.6 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Reifenteile auf Pariser Piste

Tanja Gruber, Pressesprecherin der AUA erklärte rund eine Stunde nach der Ladung den exakten Sachverhalt: "Nach dem Start unseres Fluges OS412 von Paris nach Wien bekam unsere Cockpit-Crew die Information, dass man auf der Startbahn des Flughafens Charles de Gaulle Reifenteile gefunden hat. Deshalb wurde in Wien vor der Landung ein sogenannter Low Pass geflogen um dies zu überprüfen. Es waren keine Schäden an den Reifen ersichtlich. Die Landung in Wien erfolgte problemlos. Nach kurzem Check stellte sich heraus, dass die Reifenteile am Pariser Flughafen nicht von unserer Maschine waren."

(Lie)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
SchwechatNewsNiederösterreich

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren