50 Euro Unterschied

In diesen Wiener Bezirken kriegst du weniger Klimabonus

Der Klimabonus 2024 steht jetzt fest und bringt eine Erhöhung im Vergleich zum Vorjahr mit sich. Doch nicht alle in Wien bekommen gleich viel.

Lukas Leitner
In diesen Wiener Bezirken kriegst du weniger Klimabonus
Der Klimabonus spaltet Wien in zwei Kategorien.
APA-Picturedesk; Collage

Er ist wieder in aller Munde, der Klimabonus kommt zurück, doch auch dieses Jahr gibt es weitere Änderungen. Die wichtigste dabei ist, dass der Sockel- und Maximalbetrag angehoben wurden. Wo die Spanne 2023 nur von 110 bis 220 Euro reichte, beträgt diese heuer 145 bis 290 Euro – "Heute" berichtete ausführlich.

Große Unterschiede in Wien

Bekanntlich und wie bis jetzt immer ist die Höhe des Bonus abhängige vom Wohnort. Dabei bekommen Menschen, die in der Stadt wohnen und ein gut ausgebautes Öffi-Netz genießen, weniger als Menschen am Land, die auf ihr Auto angewiesen sind.

Doch Unterschiede gibt es auch in Wien, so bekommst du in 16 Wiener Gemeindebezirken deutlich weniger als in den restlichen. Die Auswahl darüber, wer mehr bekommt und wer weniger, ist dabei nicht eindeutig geklärt. Wohnt man beispielsweise in der Wundtgasse in Liesing, dem 23. Bezirk, bekommt man 50 Euro mehr als die Nachbarn auf der anderen Seite der Straße. Diese hätten demnach eine bessere Öffi-Anbindung und erhalten deshalb nur 145 Euro.

Hier kannst du die Verteilung des Klimabonus in ganz Wien sehen:

2 U-Bahnstationen und Kategorie 1

Spannend ist dabei auch, dass Floridsdorf, welches nicht nur über eine U-Bahn, sondern auch einen S-Bahn-Bahnhof verfügt, auch in die Kategorie zwei des Klimabonus fällt. Dabei bleibt es also, dass die Vorstädter besser dran sind, ausgenommen von den Bezirken Favoriten, Penzing und Hernals. Interessant dabei ist aber, dass Hernals, der 17. Bezirk, über nur zwei U-Bahnstationen der U6 verfügt. Diese befinden sich auch noch ganz an der Grenze zum Nachbarbezirk Josefstadt. Trotzdem ist Hernals in der Kategorie eins und bekommt damit den niedrigsten Bonus.

Kritik im Netz

Der Klimabonus und die Aufteilung Wiens lösten im Netz auch eine hitzige Debatte aus. Viele Nutzer auf X verstehen nicht, warum es diese Unterschiede überhaupt geben soll. Weiter stößt auch die zweite neue Regelung, die dieses Jahr eingeführt wurde, auf scharfe Kritik. Dabei handelt es sich um die Versteuerung des Bonus ab einem gewissem Gehalt.

Die Bilder des Tages

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Klimabonus 2024 in Wien wurde festgelegt und bringt eine Erhöhung im Vergleich zum Vorjahr mit sich
    • Die Höhe des Bonus hängt vom Wohnort ab, wobei Menschen in Bezirken mit gutem Öffi-Netz weniger erhalten als jene, die auf das Auto angewiesen sind
    • In 16 Wiener Bezirken gibt es deutliche Unterschiede bei der Bonusauszahlung, wobei sogar benachbarte Straßen unterschiedliche Beträge erhalten
    • Hernals, ein Bezirk mit zwei U6-Stationen, fällt in die Kategorie zwei des Klimabonus, was im Netz zu hitzigen Diskussionen führt
    • Außerdem sorgt die neue Regelung zur Versteuerung des Bonus ab einem gewissen Gehalt für Kritik
    LL
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen