Politik

Mehr als 12.000 Euro – so viel verdienen Politiker

Die Zahl der Spitzenverdiener im Parlament ist gestiegen. Zwölf Abgeordnete im Nationalrat erhalten mehr als 12.000 Euro monatlich.

Heute Redaktion
Der Nationalrat ist im Vorjahr um einige Spitzenverdiener reicher geworden.
Der Nationalrat ist im Vorjahr um einige Spitzenverdiener reicher geworden.
Helmut Graf

Politiker sind aufgrund des Transparenzgesetzes dazu verpflichtet, ihr gesamtes Einkommen offenzulegen. Wie am Freitag bekannt wurde, ist der Nationalrat im Vorjahr um einige Spitzenverdiener reicher geworden.

Laut der veröffentlichten Transparenzmeldungen haben 2022 zwölf Abgeordnete mehr als 12.000 Euro monatlich verdient - und zwar zusätzlich zu ihrem staatlichen Abgeordneten-Bezug.

Ehrenamtliche Nebentätigkeiten

Das sind fünf Spitzenverdiener mehr als noch 2021. Weitere elf Mandatare meldeten Zusatzeinkommen über 8.000 Euro. Immerhin ein Viertel der Abgeordneten betreibt Politik hauptberuflich.

Insgesamt haben die 183 Nationalratsabgeordneten aktuell 1.151 Nebentätigkeiten gemeldet, wie eine von der APA durchgeführte Auswertung der Transparenzdaten des Parlaments zeigt. Der Großteil davon ist ehrenamtlich.

Vom Staat erhalten die Abgeordneten monatlich 9.872,60 Euro für ihre Tätigkeit. Drei Viertel der Abgeordneten üben darüber hinaus aber noch eine oder mehrere bezahlte Nebentätigkeiten aus.

ÖVP-Generalsekretär Stocker aufgestiegen

Doch wer gehört im Parlament zu den Spitzenverdienern? So ist unter anderem Christian Stocker, Anwalt, Wiener Neustädter Vizebürgermeister und seit September 2022 ÖVP-Generalsekretär, in die oberste Einkommenskategorie aufgestiegen, genauso wie sein Klubkollege Axel Melchior.

Ebenfalls die 12.000 Euro übersprang der NEOS-Abgeordnete Michael Bernhard als Geschäftsführer eines Callcenterunternehmens (Global office), sowie der FPÖ-Abgeordnete und Notar Volker Reifenberger und ÖVP-Mandatar und Arzt Werner Saxinger.

1/54
Gehe zur Galerie
    <strong>17.07.2024: "Sittenwächter" vergewaltigt Wienerin über Stunden.</strong> Bei muslimischen Freunden im Ausland hat sich Ibrahima B. radikalisiert, dann einer Frau in Wien entsetzliche Gewalt angetan. <a data-li-document-ref="120047978" href="https://www.heute.at/s/sittenwaechter-vergewaltigt-wienerin-ueber-stunden-120047978">Nun ist die Anklage da &gt;&gt;&gt;</a>
    17.07.2024: "Sittenwächter" vergewaltigt Wienerin über Stunden. Bei muslimischen Freunden im Ausland hat sich Ibrahima B. radikalisiert, dann einer Frau in Wien entsetzliche Gewalt angetan. Nun ist die Anklage da >>>
    Denise Auer, "Heute"
    An der Unterhaltung teilnehmen