Strafe bis 2036

Neonazi flieht aus Häf'n – Kumpel schießt ihm Weg frei

In den USA ist ein gefährlicher Neonazi aus der Haft geflohen. Ein Komplize hatte Meade (31) mit Waffengewalt befreit. Das Duo wurde nun gefasst.

20 Minuten
Neonazi flieht aus Häf'n – Kumpel schießt ihm Weg frei
Meade hatte sich selbst verletzt, um ins Spital zu kommen. Dort flüchtete er.
City of Boise

Im US-Bundesstaat Idaho ist einem inhaftierten Neonazi nach einem Krankenhausbesuch mit Hilfe eines Komplizen von außen die gewaltsame Flucht gelungen. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, kam es zu einem Schusswechsel, bei dem drei Gefängnisbeamte verletzt wurden. Sie warnte die Bevölkerung vor den bewaffneten und gefährlichen Flüchtigen. Diese hätten gezeigt, dass sie bereit seien, "extreme Gewalt" anzuwenden.

Den Schilderungen der Polizei zufolge wurde der Gefangene Skylar Meade (31) nach einer Behandlung aus dem Krankenhaus in der Stadt Boise eskortiert, als Schüsse fielen. Der "koordinierte Angriff" habe sich direkt vor der Notaufnahme ereignet, sagte der Polizeichef der Stadt, Ron Winegar. Der Komplize habe auf zwei Gefängnisbeamte geschossen, von denen einer lebensgefährlich verletzt worden sei.

Wegen Angriff auf Polizist in Einzelhaft

Daraufhin eröffnete die eintreffende Polizei das Feuer. Dabei wurde ein weiterer Gefängnisbeamter verletzt. Anschließend sei der bewaffnete Angreifer, der später als Nicholas Umphenour identifiziert wurde, gemeinsam mit dem 31-jährigen Meade in einem grauen Honda Civic geflüchtet. Umphenour hatte bis Jänner mit Neonazi Meade in Haft gesessen.

1/3
Gehe zur Galerie
    Meades Fluchthelter Nicholas Umphenour saß noch bis Jänner mit ihm im Gefängnis. 
    Meades Fluchthelter Nicholas Umphenour saß noch bis Jänner mit ihm im Gefängnis.
    City of Boise

    Einen Tag später konnten Meade und Umphenour im rund 210 Kilometer entfernten Twin Falls wieder gefasst werden. Der Verhaftung war eine Verkehrskontrolle und eine kurze Verfolgungsjagd vorangegangen. Die Polizei untersucht nun zwei Tötungsdelikte in den Counties Nez Perce und Clearwater, die möglicherweise von Meade und seinem früheren Zellenkollegen verübt wurden. Der Fluchtwagen war auf eines der beiden Opfer zugelassen.

    Meade ist Mitglied der rassistischen US-Neonazi-Gruppe "Aryan Knights". Er wurde 2016 nach dem Angriff auf einen Polizisten und diversen Vorstrafen in der für besonders gefährliche Insassen konzipierten Idaho Maximum Security Institution inhaftiert. Die Haftstrafe des Mannes mit den auffälligen Tätowierungen sollte nicht vor 2036 enden. Weil er als gefährlich eingestuft wurde, verbüßte er seine Strafe in Einzelhaft.

    Die Bilder des Tages

    1/50
    Gehe zur Galerie
      <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
      13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
      privat

      Auf den Punkt gebracht

      • In den USA ist ein Neonazi aus einem Krankenhausbesuch entkommen, nachdem sein Komplize ihn mit Waffengewalt befreit und dabei mehrere Wärter verletzt hatte
      • Das Duo wurde später gefasst, und die Polizei untersucht mögliche von ihnen verübte Tötungsdelikte
      • Der entflohene Neonazi, Skylar Meade, ist Mitglied der rassistischen US-Neonazi-Gruppe "Aryan Knights"
      20 Minuten
      Akt.
      Mehr zum Thema
      An der Unterhaltung teilnehmen