Welt

Russisches Passagierflugzeug muss auf Feld notlanden

Ein russisches Passagierflugzeug mit mehr als 167 Menschen an Bord ist am Dienstag offenbar einer Katastrophe entgangen. 

Newsdesk Heute

Am Dienstag musste ein russisches Passagierflugzeug mit 167 Menschen an Bord in Sibirien notlanden. Der aus der Schwarzmeerstadt Sotschi kommende Airbus A320 der russischen Fluggesellschaft Ural Airlines habe aufgrund eines nicht näher beschriebenen technischen Problems auf einem Feld notlanden müssen, teilten die russischen Behörden mit.

Wartungsprobleme wegen Sanktionen 

Nach Angaben des russischen Ermittlungskomitees wurde niemand verletzt. Es sei eine Untersuchung wegen "Verletzung der Sicherheitsvorschriften für den Luftverkehr" eingeleitet worden, hieß es.

Die in Richtung Omsk fliegende Maschine um landete 05.44 Uhr (Ortszeit, 04.44 MESZ) "außerplanmäßig" auf einer Grasfläche in der Nähe des Dorfes Kamenka in der Region Nowosibirsk, wie die russische Luftfahrtbehörde bekanntgab. Alle 159 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder wurden demnach im nächstgelegenen Dorf untergebracht.

Von Rettungskräften des Katastrophenschutzministeriums veröffentlichte Aufnahmen zeigten das offenbar auf einem Feld gelandete Flugzeug mit ausgefahrenen Notrutschen, aber ohne sichtbare Anzeichen größerer Schäden. Wegen der gegen Russland verhängten westlichen Sanktionen infolge seiner Offensive in der Ukraine hat das Land Probleme mit der Wartung und dem Zugang zu Ersatzteilen für die von russischen Fluggesellschaften betrieben Airbus- und Boeing-Flugzeuge. Zuletzt wuchsen deshalb Befürchtungen hinsichtlich der Flugsicherheit.

1/53
Gehe zur Galerie
    <strong>16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau.</strong> Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. <a data-li-document-ref="120047918" href="https://www.heute.at/s/350-euro-strafe-fuer-fahrt-auf-weg-in-der-wiener-lobau-120047918">Das will er sich nicht gefallen lassen &gt;&gt;&gt;</a>
    16.07.2024: 350 Euro Strafe für Fahrt auf Weg in der Wiener Lobau. Weil das Radfahren auf einem Waldwegerl in der Lobau illegal war, soll der Architekt nun 350 Euro brennen. Das will er sich nicht gefallen lassen >>>
    Privat
    An der Unterhaltung teilnehmen