Schlepper ließ nach Crash Frau und Kind verletzt liegen

Spektakulärer Zwischenfall in der Nacht auf Dienstag am Grenzübergang Loiblpass. Ein mutmaßlicher Schlepper raste der Polizei davon – und krachte in ein Bachbett.
Es war 03.15 Uhr früh, als sich ein Jeep Jerokee mit deutschem Kennzeichen von slowenischer Seite der Grenzkontrollstelle Loiblpass näherte. Doch anstatt den deutlichen Anhaltezeichen der Grenzpolizisten Folge zu leisten, beschleunigte der Geländewagen und raste über die Staatsgrenze.

Eine Polizeistreife nahm gleich darauf die Verfolgung auf. Weit mussten die Beamten allerdings nicht hinterherjagen. Der Jeep hatte bereits 500 Meter nach dem Grenzübergang eine Leitschiene durchbrochen und war in ein angrenzendes Bachbett gestürzt.

An dem weißen Geländewagen entstand Totalschaden. Der Fahrzeuglenker, ein 34-jähriger Deutscher, wurde unbestimmten Grades verletzt, war aber ansprechbar. Bei der Unfallaufnahme gab er an, alleine im Fahrzeug gewesen zu sein.

Verletzte im Stich gelassen

Während der weiteren Sicherung des Unfallorts entdeckten die Beamten allerdings in etwa 50 Meter Entfernung eine bewusstlose Frau und ein etwa dreijähriges Kind am Boden liegend. Beide wurden von der Rettung in das Krankenhaus gebracht, ihre Identitäten war am frühen Dienstagnachmittag noch ungeklärt.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass noch weitere Personen an diesem Unfall beteiligt gewesen waren, wurde eine intensive Suche unter Einsatz von Polizeihunden gestartet. Der Einsatz des Polizeihubschraubers war zu diesem Zeitpunkt wegen Nebels nicht möglich.

Kurze Zeit später wurde ein 29-jähriger Türke mit leichten Verletzungen in der Nähe des Unfallortes angetroffen. Es ist davon auszugehen, dass auch er sich zum Unfallzeitpunkt im Fahrzeug befunden hatte. Der Mann wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht.

Verdachts der Schlepperei

Aufgrund der bisherigen Erkenntnisse dürfte der Deutsche versucht haben, die drei Personen unbefugt in das Bundesgebiet zu bringen. Der Mann wurde nach ärztlicher Versorgung wegen des Verdachts der Schlepperei vorübergehend festgenommen.

Die Liste der nun anhängigen Vergehen des Deutschen ist lange: Fahrlässige Körperverletzung im Straßenverkehr, Imstichlassen eines Verletzten im Straßenverkehr, Gefährdung der körperlichen Sicherheit im Straßenverkehr und Missachtung der Anhaltung kommen noch zum Vorwurf der Schlepperei hinzu.



Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
FerlachNewsKärntenSchlepperVerkehrsunfall

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren