Toni Polster vor Comeback in der Fußball-Bundesliga?

Jubel bei Toni Polster und der Wiener Viktoria.
Jubel bei Toni Polster und der Wiener Viktoria.Bild: GEPA-pictures.com
Riesentöter Toni Polster! Der ÖFB-Rekordtorschütze schaltete mit der Wiener Viktoria im Cup Hartberg aus. Ein Karriere-Schub?
Er lieferte die Sensation in der ersten ÖFB-Cup-Runde. Toni Polster – als Spieler ein Goalgetter durch und durch (307 Tore in 546 Liga-Spielen), als Trainer später oft belächelt – schaltete mit der Wiener Viktoria sensationell Bundesligist Hartberg aus.

Nach dem 7:5-Sieg im Elferkrimi meinte Polster, dass er auch nach dem 0:1-Pausenrückstand stets an den Erfolg geglaubt hat.

"Wer sonst, wenn nicht ich?" sagt er in einem "Kurier"-Interview. "Als Trainer muss man mit optimistischem Beispiel vorangehen. Deshalb habe ich auch in den vergangenen zehn Tagen das Elferschießen üben lassen."

CommentCreated with Sketch.2 Zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Cup-Sensation ist freilich nicht der erste Fingerzeig von Polster beim Meidlinger Klub. Vier Meistertitel feierte Polster bereits, zuletzt stieg die Viktoria als Stadtliga-Meister in die Regionalliga Ost auf. "So ein Ahnungsloser kann ich nicht sein", meint der 55-Jährige.

Träumt Polster von einem Comeback in der Fußball-Bundesliga? "Mit diesem Gedanken habe ich abgeschlossen", blockt der erfolgreichste ÖFB-Stürmer (44 Tore) ab.

Bis heute war Polster nur 2013 als Trainer in der obersten Spielklasse bei der Admira im Amt. Nach nur vier Spielen wurde er dort gefeuert und von seinem Co-Trainer Oliver Lederer beerbt.

(mh)

Nav-AccountCreated with Sketch. mh TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsSportFußballToni Polster

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema