"Trine 4" in der Vorschau: Märchenhafter Rätselspaß

Trotz Titel kein Albtraum! In Trine 4: The Nightmare Prince warten spannende Kämpfe und knifflige Rätsel bei märchenhafter Grafik auf die Spieler.
Am 8. Oktober 2019 soll "Trine 4: The Nightmare Prince" auf Nintendo Switch, PlayStation 4, Xbox One und PC erscheinen und die äußerst erfolgreiche Plattformer-Puzzle-Reihe endlich fortsetzen. Vorab konnten wir mit einer Vorschau-Version einen eingehenden Blick in einige Level des Titels aus dem Hause Frozenbyte werfen – und sind begeistert.

"Trine 4" bringt die drei Serien-Helden Amadeus, Pontius und Zoya wieder zusammen, und lässt sie nach Prinz Selius suchen, der von unheimlichen Albträumen gequält wird. Aufgrund der magischen Fähigkeiten des Prinzen können seine Albträume nämlich Realität werden und bedrohen so die Spielwelt. Das Trio aus Zauberer, Ritter und Dieb nimmt den Kampf auf.

Absolut fantastisch sieht schon jetzt die 2,5-D-Welt von "Trine 4" aus. Sie bleibt dem Stil der drei Vorgänger treu, wartet allerdings mit Hochglanz-Bildern auf und beeindruckt auch schon, wenn sich nur Blätter im Wind wiegen oder ein Wasserfall in die Tiefe rauscht. Bewegen sich die Spielfiguren in Sidescroller-Manier über den Bildschirm, wirkt das unglaublich flüssig und die Spielwelt wie eine lebende Umgebung.

Mehr Rätsel, tolle Musik

Auch musikalisch dürfte "Trine 4" neue Maßstäbe setzen. Jede spielbare Umgebung hat ihre eigene Musikkulisse bekommen, was das Gameplay noch authentischer wirken lässt. Bemerkbar ist auch eine dezente Reduzierung der Kämpfe zugunsten kniffligerer und häufiger auftretender Rätsel. Diese sind nur unter Ausnutzung der besonderen Fähigkeiten der Helden überwindbar.

Weil sozial mehr Spaß macht!

Heute Digital ist auch auf Facebook und Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie die neusten Trends, Games und Gadgets aus der digitalen Welt.

>>> facebook.com/heutedigital
>>> twitter.com/heutedigital
Das Gameplay wurde dafür extra auf die Skills und auch Erscheinungsformen der Helden ausgerichtet. So kann der Ritter mit seiner imposanten Statur etwa einen Felsblock weiter in den Boden stampfen, um einen Durchgang begehbar zu machen. Die Diebin wiederum kann per Pfeil und Bogen ein Seil spannen und damit Abgründe überwinden. Der Magier letztlich zaubert sich eine Kiste als Sprunghilfe her oder teleportiert sich in für die anderen Figuren unbegehbare Bereiche.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Veränderbare Umgebung, bis zu vier Spieler

Auch die Umgebung lässt sich etwas verändern: Etwa können durch Pfeile oder Fähigkeiten Wasserbecken eingefroren oder Dickichte abgebrannt werden. Das Besondere: Später muss man die Fähigkeiten kombinieren und die Rätsel sind auf die Zahl der Spieler individuell angepasst. "Trine 4" soll sich nämlich im lokalen Koop und im Online-Multiplayer mit bis zu vier Spielern zocken lassen.



"Trine 4: The Nightmare Prince" macht schon jetzt Lust auf mehr. Wie es den Anschein macht, wurde der Fokus verstärkt auf Rätsel gelegt, die sich durchdacht und witzig zeigen. Auch bei Grafik und Sound darf schon jetzt gesagt werden, dass der Titel die Serie auf einen neuen Höhenflug bringen wird. Wer auf tolle Kämpfe und innovative Rätsel steht, wird mit "Trine 4: The Nightmare Prince" ab 8. Oktober kaum etwas falsch machen. (rfi)

Nav-AccountCreated with Sketch. rfi TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsDigitalGamesSpieletest

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren