US-Star: "Ich gehe nicht ins f***ing Weiße Haus"

Megan Rapinoe zählt mit den USA zu den Mitfavoriten auf den WM-Titel.
Megan Rapinoe zählt mit den USA zu den Mitfavoriten auf den WM-Titel.Bild: imago sportfotodienst
Fußballerin Megan Rapinoe und US-Präsident Donald Trump werden sicher nie Freunde. Und begegnen werden sie sich wohl auch nicht.
Noch haben die US-Amerikanerinnen ihren Fußball-Weltmeistertitel nicht verteidigt. Das US-Team steht an der WM in Frankreich erst im Viertelfinale und trifft dort am Freitag auf die Gastgeberinnen. Doch auch wenn der dreifache Weltmeister seinen vierten Titel feiern würde, würde der Captain, Megan Rapinoe eines nicht tun: "Ins f***ing Weiße Haus gehen."

Dorthin werden Sportteams vom US-Präsidenten eingeladen, wenn sie einen großen Titel einheimsen. Da der aktuelle Präsident aber Donald Trump heißt, winkt Rapinoe bereits im Voraus ab. Einerseits geht die 33-Jährige davon aus, dass das Team sowieso nicht eingeladen werde. Andererseits ist Rapinoe eine wichtige Repräsentantin der LGBTQ-Bewegung. Und sie setzt sich gegen die Diskriminierung von Schwarzen in den USA ein.

Trump ist nicht einverstanden

Genau wie der ehemalige NFL-Quarterback Colin Kaepernick. Rapinoe tat es dem Footballspieler, der 2016 erstmals während der Nationalhymne zu knien begann, gleich und begab sich auf die Knie. 2017 wurde sie und andere Spielerinnen vom US-Verband aufgefordert, "respektvoll zu stehen". Seither unterlässt Rapinoe das Singen der Nationalhymne. Sie hält zudem ihre rechte Hand nicht aufs Herz, sondern verschränkt die Arme hinter dem Rücken.

CommentCreated with Sketch.3 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. So auch am Montag vor dem 2:1-Sieg im Achtelfinale gegen Spanien. Dazu äußerste sich auch Präsident Trump und sagte: "Das ist nicht angebracht." Was Rapinoe von Trump hält, fasste sie einst folgendermaßen zusammen: Sie sagte, er sei "sexistisch", "rassistisch", "frauenfeindlich" und überhaupt ein "schlechter Mensch".

(20min)

Nav-AccountCreated with Sketch. 20min TimeCreated with Sketch.| Akt:
NewsSportFußball

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema