"Wäre ihm reingefahren"

30. April 2018 15:12; Akt: 30.04.2018 15:22 Print

Hamilton kritisiert Vettel wegen "Bremsen-Test"

Lewis Hamilton übernahm mit seinem Sieg in Baku die WM-Führung. Restlos glücklich war er danach nicht. Rivale Sebastian Vettel regte den Briten auf.

Highlights-Video: So spektakulär war der Baku-Grand-Prix.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton "erbte" am Sonntag den Sieg in Baku. Der Brite profitierte vom Reifenplatzer seines Mercedes-Kollegen Valtteri Bottas sowie von einem Verbremser von Sebastian Vettel.

Umfrage
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2018?
30 %
53 %
3 %
1 %
5 %
3 %
4 %
1 %
Insgesamt 1690 Teilnehmer

Mit den 25 Punkten übernahm Hamilton auch die Führung in der Fahrer-WM. Restlos glücklich war er aber nicht. "Ich verdiene mir einen Sieg lieber, weil ich besser als ein anderer war", erklärte der 33-Jährige – und setzte zu einer Spitze gegen Vettel an. "Es gibt Fahrer, die können sich über einen Sieg freuen, ob sie ihn verdient haben oder nicht. Die strecken dann ihren Finger in die Luft."

Vettel bremst vor Re-Start

Auf den Deutschen ist Hamilton ohnehin nicht gut zu sprechen. In Baku soll Vettel während der Safety-Car-Phase immer wieder auf die Bremse gestiegen sein. Ein gefährliches und laut Regelbuch verbotenes Manöver.

"Wenn das Safety-Car reinkommt, darfst du nicht dauernd Gas geben und wieder bremsen. Du darfst den Kerl hinter dir nicht verarschen, denn genau das würdest du tun, wenn es die Regel nicht gäbe", polterte Hamilton nach dem Rennen.

Der amtierende Weltmeister meldete die Aktion FIA-Rennleiter Charlie Whiting. Der winkte allerdings ab. "Es gab eine Beschwerde von Lewis, dass Seb kein konstantes Tempo gehalten hat. Aber es gibt im Feld mehrere Stellen, an denen das passiert. Zu erwarten, dass alle gleich schnell fahren, ist nicht realistisch. Solange niemand etwas Gefährliches anstellt, haben wir kein Problem damit. Und Seb hatte das gut im Griff", erklärt der F1-Sicherheitsbeauftragte.

"Habe Kollision verhindert"

Hamilton sieht es anders. "Wir müssen darüber im nächsten Fahrerbriefing sprechen, denn den Kommissaren scheint das eindeutig ziemlich egal zu sein. Sollte dem wirklich so sein, werden wir das ständig erleben. Dann kann ich mich das nächste Mal wenigstens geistig darauf einstellen. Ich bin heute ja schon rechts neben ihm geblieben, um eine Kollision zu verhindern, wenn er das macht. Sonst wäre ich ihm hinten reingefahren."

Fakt ist: Das nächste Rennen, der Grand Prix von Barcelona (13. Mai), verspricht schon jetzt Hochspannung.




Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(red)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AlienIch am 30.04.2018 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    SVettel

    Es ist ja eh immer das gleiche mit dem Vettl, der kann machen was er will und ist immer unschuldig.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • AlienIch am 30.04.2018 19:00 Report Diesen Beitrag melden

    SVettel

    Es ist ja eh immer das gleiche mit dem Vettl, der kann machen was er will und ist immer unschuldig.

    • Ralf am 30.04.2018 20:40 Report Diesen Beitrag melden

      F1

      So ist, aber er ist die selbe unsympathische Pfeife wie Hamilton.

    einklappen einklappen