Nach Chaos-Saison

26. Mai 2019 11:44; Akt: 27.05.2019 08:46 Print

ÖFB-Goalie Heinz Lindner wird GC Zürich verlassen

Nach den Turbulenzen der abgelaufenen Saison hat Österreichs Nummer eins die Konsequenzen gezogen. Der 28-Jährige kehrt den Grasshoppers den Rücken.

Bildstrecke im Grossformat »
Was wäre der Sport ohne seine kleinen und großen Skandale? Hier ein Überblick über die Skandale 2019: und sein Goldsteak! Im Urlaub in Dubai verspeiste der streitbare Bayern-Stürmer ein mit 24 Karat Blattgold überzogenes Steak, zubereitet vom bekannten Steak-Koch "Salt Bea". Dies hielt der Franzose auf Instagram fest. "Es gibt keinen besseren Weg, ins neue Jahr zu starten", so der Bayern-Kicker zum Posting. Die Antwort der Fans ließ nicht lange auf sich warten. Über den Franzosen brach ein echter Shitstorm herein. Das veranlasste den 35-Jährigen gleich zum nächsten Skandal: Ribery konterte. Und zwar brutal unter der Gürtellinie. "Ich f.... eure Mütter, eure Großmütter und euren Stammbaum." Mahlzeit! Die Super Bowl gewannen die New England Patriots mit 13:3 gegen die Los Angeles Rams. Doch das Team aus der "Stadt der Engel" stand nur aufgrund eines echten Football-Skandals im NFL-Endspiel. Im Conference-Final gegen die warf Quarterback Drew Brees beim Stand von 20:20 bei noch 1:45 Minuten auf der Uhr einen Pass auf Receiver Tommylee Lewis. Doch der wurde von Rams-Cornerback Nickell Robey-Coleman brutal am Fangen gehindert. Ein klarer Regelverstoß, eine Pass Interference, die Referee Bill Vinovich nicht sah. Also siegten die Rams in der Overtime mit 26:23. Die Ski-WM 2019 wurde zur Wetter-Farce. In der ersten Woche sorgten Wind und Schnee für zahlreiche Verschiebungen und Verkürzungen der Speed-Rennen. Kurios! Die Damen-Abfahrt war nur ein paar Sekunden länger als ein Slalom-Durchgang. In der zweiten Woche strahlte zwar die Sonne, das weichte die Pisten aber so auf, dass kaum faire Bedingungen herrschten. Cojones, aber so richtig! Atletico Madrid schlug im Achtelfinale der Champions League Juventus Turin mit 2:0. Das feierte Atleti-Coach Diego Simeone auf seine ganz eigene Art und Weise: mit einem Eier-Jubel. Da sind die Cojones! Im Rückspiel hatte Ronaldo dann die Antwort gegeben, Juve mit einem Dreierpack weiter geschossen. Und danach selbst in den Schritt gegriffen. Genauso wie Siemone wurde auch der Portugiese zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt. Der Doping-Skandal kommt bei der Nordischen Heim-WM in Seefeld so richtig ins Rollen. Im Zuge der "Operation Aderlass" werden neun Personen festgenommen. Darunter die beiden österreichischen Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke, der auf frischer Tat mit der Nadel im Arm erwischt wurde. Gleichzeitig klickten im deutschen Erfurt für den als Drahtzieher bezeichneten deutschen Sportmediziner Mark S. die Handschellen. Danach gestanden auch die Radprofis Stefan Denifl und Georg Preidler Eigenblutdoping. Im Doping-Skandal rückte Johannes Dürr wieder in den Mittelpunkt. Der Langläufer war bereits bei den Olympischen Spielen 2014 als Doper aufgeflogen, arbeitete mit einer Crowdfunding-Kampagne an seinem Comeback. Erst durch seine Aussagen in einer ARD-Dokumentation war die "Operation Aderlass" ins Rollen geraten. Doch plötzlich war der Enthüller selbst zum Täter geworden. Dürr wurde festgenommen und gestand neuerliches Doping, drei Mal im Jahr 2018. Nach den Doping-Enthüllungen sorgte ein sexueller Übergriff für neue Schlagzeilen im Nordischen Lager des ÖSV. Ein nicht namentlich genannter Trainer hatte während der österreichischen Meisterschaften vor einer damals 18-jährigen Langläuferin onaniert. Sie hatte sich mit ihm ein Zimmer teilen müssen. Er hatte sich entkleidet und "wollte dann mehr". Die junge Frau beendete ihre Karriere. Der Langlauf-Trainer durfte trotz zahlreicher Mitwisser bis Ende 2018 weitermachen. Rapid in der Qualifikationsgruppe - das schmeckte zahlreichen Fans der Hütteldorfer so gar nicht. Beim ersten Heimspiel im unteren Play-off gegen die Admira verwehrte der grün-weiße Anhang dem Rekordmeister in den ersten 45 Minuten die Unterstützung. Härter traf es Stefan Schwab. Der durfte als grün-weißer Kapitän nicht mit der Ultras-Schleife auflaufen. Der harte Kern hatte dem Rapid-Spielführer die Binde abgenommen. Rapid zog nach einem Elfer-Krimi beim LASK ins ÖFB-Cupfinale ein. Die Schlagzeilen gehörten allerdings Referee Markus Hameter. Der Unparteiische war des öfteren falsch gelegen. Besonders falsch allerdings in der Nachspielzeit der zweiten Hälfte, als der Unparteiische Peter Michorl für seine brutale Grätsche gegen Thomas Murg nicht die Rote Karte zeigte. Dafür erhielt der Referee eine "Nachdenkpause", wurde kurzfristig von der Partie Austria gegen Sturm Graz abgezogen. Eigenltich war alles abgemacht. Das ÖFB-Cupfinale sollte am 1. Mai in der Generali Arena der Wiener Austria über die Bühne gehen. Doch sofort nach den Halbfinals, in denen sich Rapid Wien und RB Salzburg durchsetzten, gab es Proteste. Die Hütteldorfer forderten die Verlegung ins wesentlich größere Ernst-Happel-Stadion, die Polizei ortete Sicherheitsbedenken, die Austria-Fans wollten nicht, dass sich ein anderes Team im violetten Schmuckkästchen die Cup-Krone aufsetzt und versperrten die Arena-Eingänge mit Vorhängeschlössern. Der ÖFB reagierte schließlich, verlegte das Finalspiel nach Klagenfurt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über seine sportliche Zukunft wurde schon länger spekuliert, nun sorgt Heinz Lindner selbst für Klarheit. Auf Instagram verkündete der 29-Jährige seinen Abschied vom Grasshopper Club Zürich.

Schlussstrich nach Skandal-Serie

Beim Schweizer Rekordmeister erlebte er eine Saison zum vergessen. Nach schwachen Leistungen fand sich der Traditionsklub schon früh im Tabellenkeller wieder. Ex-Autria-Trainer Thorsten Fink musste den Verein im April verlassen, sein Nachfolger Tomislav Stipic war sogar schon nach nur fünf Spielen gezwungen, den Posten zu räumen. Mit Raphael Holzhauser wurde zudem ein weiteres Ex-Veilchen vorzeitig entlassen.

Die Fans sorgten daraufhin wiederholt für Skandale. Mehrmals kam es zu Platzstürmen und erzwungenen Spielabbrüchen. Der traurige Höhepunkt erfolgte Mitte Mai im Spiel gegen den FC Luzern: Der Abstieg war soeben besiegelt worden, als einige maskierte GC-Anhänger den Platz stürmten und die Trikots der Zürich-Spieler einforderten.

Obwohl Lindner größtenteils starke individuelle Leistungen zeigte, war der Abstieg aus der höchsten Spielkasse letztendlich nicht mehr zu vermeiden. Wohin es für den 24-fachen Nationalspieler als nächstes hingeht, ist unklar. Sein Vertrag in Zürich läuft mit Saisonende aus, er kann somit ablösefrei wechseln.



Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: