Länderspiel in Wien

31. März 2015 22:20; Akt: 01.04.2015 07:50 Print

1:1! Kein Sieger im Duell Österreich gegen Bosnien

Im freundschaftlichen Länderspiel trennten sich Österreich und Bosnien-Herzegowina mit 1:1. Dabei wurde die Elf von Marcel Koller für eine spielstarke erste Halbzeit mit dem verdienten Führungstreffer durch Marc Janko belohnt. Sofort nach Wiederbeginn glichen die Gäste durch Izet Hajrovic aus. Viele Wechsel auf beiden Seiten taten dem Spiel anschließend nicht gut.

 (Bild: GEPA pictures/ Mario Kneisl)

(Bild: GEPA pictures/ Mario Kneisl)

Fehler gesehen?

Im freundschaftlichen Länderspiel trennten sich Österreich und Bosnien-Herzegowina mit 1:1. Dabei wurde die Elf von Marcel Koller für eine spielstarke erste Halbzeit mit dem verdienten Führungstreffer durch Marc Janko (34.) belohnt. Sofort nach Wiederbeginn glichen die Gäste durch Izet Hajrovic (48.) aus. Viele Wechsel auf beiden Seiten taten dem Spiel anschließend nicht gut.


Im Vergleich zum Sieg über Liechtenstein nahm Marcel Koller gleich vier Änderungen vor. Vor allem in der Defensive rührte der ÖFB-Coach mächtig um. Im Tor ersetzte Ramazan Özcan Robert Almer, im Abwehrzentrum bekam Kevin Wimmer seine Chance, auf der linken Abwehrseite ersetzte Markus Suttner den ÖFB-Teamkapitän Christian Fuchs. Das in Vaduz so gut funktionierende Angriffsspiel wurde nur an einer Position verändert. Marcel Sabitzer durfte statt Martin Harnik auf dem rechten Flügel ran. 

Trotz der widrigen Verhältnisse im Stadion entwickelte sich in der Anfangsphase ein flottes Spiel auf beiden Seiten. In der fünften Minute kam Marko Arnautovic nicht zum Abschluss, im Gegenzug zog Hajrovic Richtung ÖFB-Kasten ab, doch Özcan parierte sicher. In der Folge versuchte die Koller-Elf das Spielgeschehen in die Hand zu nehmen. Aus dem Plus an Ballbesitz konnte die Koller-Elf aber wenig Gefährliches erzeugen. 

Viel Ballbesitz, kaum Chancen

Es brauchte eine Standardsituation, bis Österreich in der 17. Minute erstmals gefährlich auf das bosnische Tor schoss. David Alabas Freistoß landete aber in den Armen vom bosnischen Keeper Begovic. Die Gäste blieben im Konter gefährlich. Zukanovic spielte in der 19. Minute eine Flanke in den Strafraum, Pjanic segelte nur knapp am Ball vorbei. Auch aus dem zweiten Freistoß für das ÖFB-Team konnte Alaba keine Torgefahr erzeugen. In der 26. Minute wurde der Schuss abgeblockt.

Die nächste Standardsituation von der rechten Seite war da schon um einiges Gefährlicher. In der 27. Minute drehte Junuzovic den Ball in den Strafraum, Kapitän Marc Janko kam allerdings nicht zum Abschluss. Die Konter der Bosnier blieben weiter ungefährlich. Die neu formierte Abwehr stand sicher. Der bosnische Superstar Edin Dzeko war in Halbzeit eins bei Aleks Dragovic gut aufgehoben, kam kaum zur Geltung.

Verdiente Führung

Nach einer guten halben Stunde wurde das ÖFB-Team für den Offensivfußball belohnt. In der 34. Minute tankte sich Marc Janko nach Sabitzer-Zuspiel an der Strafraumgrenze gegen die bosnische Innenverteidigung durch und netzte mit einem Spitz am chancenlosen Begovic vorbei zur verdienten Führung ein - 1:0! Es dauerte bis zur 42. Minute, bis das bosnische Team wieder gefährlich vor das österreichische Tor kam. Hajrovic schoss einen Freistoß aus aussichtsreicher Position weit über den Kasten.

In der Halbzeitpause blieben der Torschütze Marc Janko und Mittelfeld-Regisseur David Alaba, der nach einem Foul in den letzten Spielminuten von Halbzeit eins behandelt werden musste, in den Kabinen. Ilsanker und Djuricin kamen stattdessen ins Spiel. In der zweiten Halbzeit erwischten die Gäste den besseren Start. Mit der ersten Chance nach Wiederbeginn glich Hajrovic zum 1:1 (48.) aus. Sein Schuss von der Strafraumgrenze wurde von Dragovic unhaltbar ins lange Eck abgefälscht. 

Nur Standards gefährlich

Vom Gegentreffer unbeeindruckt spielte die Koller-Elf weiter nach vorne. In der 58. Minute erlief Marko Arnautovic einen weiten Ball auf dem linken Flügel, fand mit dem Zuspiel in die Mitte aber keinen Mitspieler. Bosnien war gefährlicher als in der ersten Halbzeit. Ein Bicakcic-Kopfball verfehlt deutlich sein Ziel. Die Gangart der Bosnier wurde immer ruppiger. Nach einem Foulspiel von Besic gerieten Edin Dzeko und Aleks Dragovic aneinander. Beide sahen in der Folge die gelbe Karte.

Das Umschaltspiel der Gäste brachte Bosnien weitere gefährliche Chancen. In Minute 66 fand Zukanovic mit einer Flanke Stürmerstar Dzeko, der im zweiten Versuch den Ball an die Stange hämmerte. Wenig später stellte das ÖFB-Team erneut die Gefährlichkeit bei Standardsituationen unter Beweis. Einen Junuzovic-Corner köpfte der eingewechselte Sebastian Prödl neben das Tor (70.) Es dauerte bis zur 75. Minute, bis Österreichs Team wieder aus dem Spiel gefährlich wurde. Sabitzer zog in den Strafraum, Zukanovic konnte mit einer Grätsche im letzten Moment klären. 

Nach zahllosen Wechseln auf beiden Seiten war in der Schlussphase der Partie der Spielfluss gebrochen. Das Fehlen von David Alaba machte sich vor allem im Spielaufbau bemerkbar. 


Österreich - Bosnien-Herzegowina 1:1 (1:0)

Wien, Ernst-Happel-Stadion, 48.500 (ausverkauft), SR Kovarik/Tschechien

Torfolge: 1:0 (34.) Janko, 1:1 (48.) Hajrovic

Österreich: Özcan - Klein, Dragovic, Wimmer, Suttner - Baumgartlinger (62. Prödl), Alaba (46. Ilsanker) - Sabitzer (89. Weimann), Junuzovic (79. Hinterseer), Arnautovic (62. Harnik) - Janko (46. Djuricin)

Bosnien-Herzegowina: Begovic - Mujdta, Bicakcic, Spahic (46. Sunjic), Zukanovic - Hadzic (79. Prcic), Medunjanin (55. Stilic) - Vrsajevic (69. Ibisevic), Pjanic (46. Besic), Hajrovic (82. Susic) - Dzeko

Gelbe Karten: Sabitzer, Dragovic bzw. Spahic, Besic, Dzeko

Aus dem Ernst Happel-Stadion berichten Markus Weber und Phillip Platzer

Den Live-Ticker zum Nachlesen finden Sie auf Seite 2.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: