31. Mai 2011 13:34; Akt: 31.05.2011 14:10 Print

Besian Idrizaj in den Herzen von Aufsteiger Swansea

Swansea City widmete den Aufstieg in die Premier League dem leider viel zu früh verstorbenen ÖFB-Nachwuchskicker Besian Idrizaj.

Fehler gesehen?

Mit einem 4:2-Erfolg über Reading fixierten die Waliser von Swansea City gestern den Aufstieg in die oberste Spielklasse in England. Im Moment des Triumphs waren die Gedanken der Swans-Spieler aber bei einem Österreicher.

In den Herzen der Fans

Besian Idrizaj wurde am 12 Oktober 1987 im niederösterreichischen Baden geboren. Er spielte unter anderem für den LASK, war beim FC Liverpool unter Vertrag, wurde an Luton Town, Crystal Palace sowie Innsbruck verliehen. Nach einem Zwischenstopp beim deutschen FC Eilenburg wurde er schließlich im Jahr 2009 zu Swansea City transferiert. Irdizaj hatte von der U-17 bis zur U-21 in allen österreichischen Nachwuchsnationalmannschaften Einsätze absolviert.

Er galt als eines der großen Talente Österreichs! Umso schockierender war die Nachricht, dass Besian in der Nacht auf den 15. Mai 2010 in Linz aufgrund eines angeborenen Herzfehlers verstarb. Swansea City sperrte als Gedenken an ihn seine Rückennummer 40.


Jetzt, etwa ein Jahr nach seinem Todestag, huldigten ihn seine ehemaligen Teamkameraden erneut. Es wurde nicht nur ein Facebook-Aufruf gestartet, damit in der 40. Minute des Playoff-Spiels gegen Reading die Fans sich erheben, um Idrizaj zu ehren. Nach dem Sieg streiften die Spieler außerdem noch T-Shirts mit dem Namen sowie dem Foto von Besian über und widmeten ihm den Aufstieg.

"Wir haben innerhalb der Mannschaft viel darüber gesprochen und wir wussten, hier im Wembley-Stadion zu gewinnen ist das Beste, was wir für Besian tun konnten. Er war sehr beliebt bei uns. Wenn er noch hier wäre, wäre er ein Teil dieser Mannschaft und würde mit uns hier spielen. Wir waren alle betroffen, aber es war auch ein Ansporn für uns, für ihn erfolgreich zu sein", erklärte Verteidiger Angel Rangel laut sport10.at.


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen: