Trainings-Schummelei

06. Dezember 2018 22:25; Akt: 06.12.2018 22:25 Print

DFB-Star gesteht: Ich ließ meine Frau für mich laufen

In der Sommer-Vorbereitung ist nicht jeder Fußball-Profi besonders motiviert. Das zeigte nun auch das kuriose Geständnis von Stefan Kießling.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Stefan Kießling legte ein halbes Jahr nach dem Ende seiner Profi-Karriere ein kurioses Geständnis ab. Der Langzeit-Leverkusener ließ in den Saison-Vorbereitungen immer wieder seine Frau für sich laufen.

"Ich habe in keiner Vorbereitung alle Läufe zu 100 Prozent gemacht. Kein einziges Mal", gestand der 34-jährige Stürmer nun der Sport Bild. Stattdessen ließ der ehemalige Torschützenkönig seine Frau für sich trainieren.

"Jetzt kann ich es ja sagen: Man bekommt eine Puls-Uhr, auf der alle Läufe gespeichert werden. Da meine Frau sehr sportlich ist, hat sie mit der Puls-Uhr auf dem Crosstrainer den einen oder anderen Lauf nach den Vorgaben für mich gemacht", erklärte der achtfache DFB-Teamspieler.

Dies sei nie aufgefallen. "Wenn es auf den Platz ging, war ich immer vorne dabei." Der 34-Jährige beendete im Mai seine Profi-Laufbahn, ist mittlerweile als Assistent von Geschäftsführer Rudi Völler tätig. Da braucht es keine Sommer-Vorbereitung...


Das könnte Sie auch interessieren:


Jetzt kommentieren

Kommentar lesen

(Heute Sport)

Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • raus mit dem am 07.12.2018 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    und tschüss?

    früher flogen solche "Kollegen" aus dem Kader. Er schadet der Mannschaft.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • raus mit dem am 07.12.2018 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    und tschüss?

    früher flogen solche "Kollegen" aus dem Kader. Er schadet der Mannschaft.